Anzeige

Unsere Spielkultur im Laufe der Zeit

Bereitgestellt von Impuls

Im Laufe der Zeit hat sich kaum etwas so stark verändert wie das Spielverhalten. Sicherlich ist dies mit dem kontinuierlichen technologischen Fortschritt zu begründen. Immer mehr Spielzeuge entwickeln sich dahingehend weiter, dass sie smarter werden.

Intelligentes Spielen fördert die Freude am Spielverhalten und so erscheint es kaum verwunderlich, dass nicht nur Erwachsene davon profitieren. Auch Kinder verwenden die mit WLAN ausgestatteten neuartigen Spielmöglichkeiten äußerst gern.

Exklusiv wiederum für Erwachsene gibt es mittlerweile zahllose virtuelle Casinos, wobei die besten im Online Casino Test auf spielhallentest.com zu finden sind.

Was hat sich tatsächlich geändert und wie spielen Menschen heute? Wir nehmen die Spielkultur im Laufe der Zeit näher unter die Lupe!

Das Brettspiel – Grundlage des gemeinschaftlichen Spielens

Noch vor zwanzig Jahren bestanden gelungene Familienabende aus einer bunten Mischung verschiedener Brettspiele. Auf diese Weise wussten Eltern Kinder zu unterhalten. Und auch Kinder begriffen die gemeinsame Zeit als wertvolle Augenblicke.

Neben üblichen Spielen wie Mensch Ärgere Dich nicht gab es häufig ein Kartendeck und diverse Würfelspiele wie Kniffel. Digital war das nicht, dennoch haben sich alle gern um den Tisch versammelt. In der Mitte standen kleine Snacks und alle konnten ihre Gedanken miteinander teilen.

Anfang des neuen Jahrtausends – Spielkonsolen sind ganz oben

Mit dem neuen Jahrtausend erweiterten Nintendo und Sony ihr Angebot. Neue Konsolen brachten außergewöhnliches Entertainment. Mittlerweile gab es die Kamera zur Spielekonsole und zusätzliche Sensoren. Gemeinsame sportliche Wettkämpfe vor dem TV-Gerät gehörten zur Abendgestaltung und stellten die Bewegung der Kleinen sicher.

Manche versuchten sogar mithilfe des innovativen Spiele-Erlebnisses ein paar Pfunde abzunehmen. Bunte Bilder und direkte Teilnahme sowie Individualisierung der Spieler lösten das Brettspiel in vielen Wohnzimmern ab.

Wer sich keine Konsole leisten konnte und auf den gemeinsamen Spielspaß nicht verzichten wollte, begab sich in die Kneipe. Darin fanden Spielfreunde zahlreiche Automaten und konnten ihr Geschick bei einem Dart-Spiel unter Beweis stellen. Auch Tischfußball und Arcade-Automaten sowie Slotmaschinen erfreuten sich großer Beliebtheit. Einen Platz zu kriegen, das war das größte Problem.

Das Internet breitet seine Flügel aus

Es dauerte nicht lange und Konsolenhersteller erfreuten sich an den noch nie da gewesenen Umsätzen. Beflügelt von diesen Erfolgen und den guten Zukunftsaussichten wollten sie nur eines: das Internet als Medium nutzen. Schon bald waren PCs in nahezu allen Haushalten vertreten. Gamer konnten fortan Dart und Billard zu Hause spielen. Sogar Minigolf und Spiele zum Zeitvertreib waren beliebt. Im Zuge der Entwicklung wurden immer mehr Geräte mit der Internetfähigkeit ausgestattet. Diese neuen Fähigkeiten technischer Geräte führten zudem zu neuen Berufsgruppen. Seit Jahren sprießen Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung wie Pilze aus dem Boden. Zudem werden neue Ausbildungsmodelle geschaffen. All das führt zu weiteren Games.

Über den PC lassen sich mittlerweile dreidimensionale Spiele mit erstklassigem Surround-Sound und tollen grafischen Effekten spielen. Die Games sind unterschiedlichen Kategorien zugeordnet. Sie sind entweder downloadbar oder im Online Bereich verfügbar. Verschiedene Anbieter wie Steam offerieren unzählige Games. Zusätzliches Equipment wie ein Lenkrad oder ein Controller sind nicht nötig. Die meisten Games sind per Maus und Tastatur steuerbar.

Gaming über das TV-Gerät

Nachdem sich das Gaming über PC und Notebook etabliert hat, entwickelten sich TV-Geräte zu intelligenten Alleskönnern. Mit einem Triple Tuner ausgestattet bieten auch sie zahlreiche Gelegenheitsspiele an und: die Möglichkeiten erweitern sich täglich. Dank der App-Struktur des Betriebssystems der TV-Geräte macht Gaming am TV noch mehr Spaß. Der Bildschirm ist weitaus größer als bei einem PC und auch die Bildqualität befindet sich im oberen Bereich.

Wer bislang keinen modernen Fernseher zur Verfügung hat, kann von üblichen Kabel- oder SAT-Receivern mit integrierten Spielemodulen Gebrauch machen. Die Games sind über die Fernbedienung spielbar und ersetzen die Spielekonsole. Die Ausgaben bleiben gering. Allerdings ist die Vielfalt der Spiele nicht allzu groß. Zudem ist die Internetfähigkeit häufig nicht bedacht worden.

Das Smartphone durchbricht alle Grenzen

Digitales mobiles Gaming ist heutzutage nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Während das klassische Handy vor wenigen Jahren ausschließlich einfache Arbeiten wie das Versenden einer SMS oder die Herstellung einer Telefonverbindung verwirklichen konnte, ist es mittlerweile selbst zu einer Spielkonsole geworden.

Die Games lassen sich direkt über das Touchpad zocken. Niemand braucht Kabel oder einen Controller. Auch der Download der Spiele Apps über den Google Play Store ist äußerst einfach, geht schnell und ist nicht mit Kosten verbunden.

Neben neumodischen Games lassen sich auch die beliebtesten klassischen Brettspiele über das Smartphone abbilden und spielen. Einige Apps erlauben sogar Mitspieler. So können Gamer Freunde zu einer gemeinsamen Partie Schach einladen – ohne dabei im selben Raum oder Gebäude sein zu müssen.

Darüber hinaus erfreuen sich Denk- und Knobelspiele allgemein großer Beliebtheit. Mit einer zusätzlichen App sind die Inhalte per Bluetooth direkt auf den TV-Bildschirm übertragbar. Wer möchte, kann den Gaming-Fun durch einen großen Bildschirm optimieren.

Neue Technologie und innovative Zahlungsarten

Bei der Leistung des Smartphones und des Vorteils mobiler Nutzung erscheint es logisch, dass Konsolenhersteller mehr bieten müssen als haptische Games. Mit der VR-Technologie bringen sie ihre Gamer fortan in eine neue Dimension. VR erlaubt unbegrenzten Spielspaß mit authentischer Grafik.

Gamer benötigen eine VR-Brille und die zusätzliche Kamera. Ist beides angeschlossen, können sie sich direkt in das Level katapultieren lassen. VR kommt mittlerweile nicht mehr ausschließlich im Gaming-Bereich zum Einsatz. Vermehrt setzt die Medizin auf den Einsatz der VR-Technologie.

Die zukunftsträchtige Technologie findet zudem in folgenden Bereichen Anwendung:

  • Bildung
  • Architektur
  • Arbeit und Berufsleben
  • Militär
  • Kunst

Neue Technologien verlangen zudem neuartige Zahlungsarten. Mittlerweile sind viele digitalen Shops auf virtuelle Zahlungsarten umgestiegen. Physisches Geld stellt für viele eine Belastung dar. Sie favorisieren die bargeldlose Zahlung. Vor allen Dingen im Bereich von Games lohnt sich das. Mit der Entstehung von Kryptowährungen kommt fortan neues Geld hinzu.

Digitale Coins – wie etwa Bitcoin oder Ethereum – machen den Zahlungsverkehr noch sicherer. So können sich Gamer vor Angriffen von Hackern schützen. Die Coins ‚lagern‘ im Computer und stehen jederzeit zum Abruf bereit. Hinter ihnen steckt die Blockchain-Technologie. Diese ist äußerst sicher, ermöglicht einen reibungslosen und schnellen Zahlungsverkehr. Zudem arbeitet sie unabhängig.

inter Kryptowährungen steht keine Zentralbank. Das Geld verwaltet sich durch seine Mitglieder und ist damit manipulationssicher. Die Risiken eines Geldverlustes sind gering. Allerdings müssen Krypto-Freunde ihr digitales Geld absichern. Dazu gibt es verschiedene Softwarelösungen sowie Technologien. Vor der Eröffnung eines Kontos gilt es sich zu informieren.

Bildquelle:
Unsplash.com