Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Anzeige

Wirkung, Anwendungsbereiche und mögliche Nebenwirkungen von CBD

In den letzten Jahren ist Cannabidiol, genannt CBD, immer beliebter geworden. Wer darüber nachdenkt, CBD auszuprobieren, sich aber über die Auswirkungen auf den Körper Sorgen macht, sollte sich näher mit dem Thema Cannabinoide befassen. Dieser Artikel erläutert die Wirkung und die Einsatzgebiete von CBD Öl.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze (Cannabis sativa) vorkommen. Es ist der Hauptwirkstoff in hanfbasierten Produkten wie zum Beispiel CBD Tropfen, Kapseln, Snacks, Vapes und andere Präparate.

CBD wird von den Menschen Jahrtausenden wegen seiner verschiedenen therapeutischen Eigenschaften verwendet. Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC), der berauschenden Substanz in Cannabis, ist CBD nicht berauschend. CBD macht also weder "high" noch abhängig und ist daher für den Konsum völlig sicher.

Wie wirkt CBD?

Zahlreiche Studien zeigen, dass CBD bei einer Reihe von Beschwerden helfen kann, darunter bei Angstzuständen, Entzündungen, Schlaflosigkeit und chronischen Schmerzen.

Stress und Ängste

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme von CBD mit der Abnahme von Stress und Angstzuständen zusammenhängt. In einer Studie aus dem Jahr 2019 wurde das Angstniveau von 57 Männern vor einer öffentlichen Veranstaltung gemessen, denen entweder CBD-Öl (100 mg, 300 mg oder 600 mg) oder ein Placebo verabreicht worden war. Die Ergebnisse zeigten, dass Männer, denen die 300 mg-Dosis CBD verabreicht wurde, weniger Angstsymptome aufwiesen als diejenigen, die ein Placebo oder die 100 mg-Dosis erhielten.

Mittlerweile wird CBD auch bei Epilepsie immer interessanter: Eine 2015 veröffentlichte Studie darauf hin, dass CBD ein erhebliches Potenzial bei der Behandlung von Epilepsie hat, welche sich gelegentlich als Reaktion auf Stress äußert.

Entzündungen und Schmerzen

Zahlreiche Studien haben gezeigt, wie CBD durch die Aktivierung von Endocannabinoid-Rezeptoren und die Interaktion mit Neurotransmittern zur Linderung von Beschwerden wie chronischen Schmerzen und Entzündungen beitragen kann.

So zeigte ein Tierversuch, dass das Auftragen von CBD-Creme auf die Gelenke von Ratten Schwellungen reduzieren und die Haltung der Gliedmaßen verbessern kann. In einer weiteren Studie wurde festgestellt, dass CBD Ratten mit Osteoarthritis helfen kann, indem es die Gelenkschmerzen dosisabhängig blockiert und zukünftige Nervenschäden sowie damit verbundene Schmerzen in arthritischen Gelenken verhindert.

Schlaf

Auch die Schlafqualität kann laut Studien verbessert werden. Dies geschieht unter anderem durch die gezielte Beeinflussung der vom Körper produzierten Adenosinmenge. Adenosin ist eine Verbindung, die das Gefühl der Müdigkeit reguliert: Ein hoher Adenosinspiegel hilft uns beim Einschlafen, ein niedriger Spiegel hält uns wach. CBD erhöht den Adenosinspiegel nicht, sondern trägt stattdessen dazu bei, ihn so zu regulieren, dass er mit dem Tagesrhythmus des Körpers übereinstimmt. Dadurch wird ein normaler Schlafrhythmus begünstigt.

Weitere Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen CBD und GABA- /Serotoninrezeptoren, die im Gehirn interagieren, um Entspannung und Schlaf zu fördern.
GABA (Gamma-Aminobuttersäure) ist der wichtigste inhibierende Neurotransmitter in unserem Körper, der dazu beiträgt, übermäßige Gehirnaktivitäten zu beruhigen und Entspannung zu fördern.
Serotonin ist ein Hormon, das dazu beiträgt, Ängste abzubauen und die Stimmung zu verbessern. Beides fördert einen besseren Schlaf.

Mögliche Nebenwirkungen

Vorweg gilt: CBD ist ein natürliches Cannabinoid, das auf jeden Menschen unterschiedlich wirkt. Es wurde zwar noch nie von schwerwiegenden Nebenwirkungen bei CBD-Konsum berichtet, Hersteller empfehlen aber, mit niedrigen Dosen zu beginnen. Sollten sich keine unerwünschten Wirkungen zeigen, kann die Dosis je nach Bedarf erhöht werden.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) "ist CBD im Allgemeinen gut verträglich und weist ein gutes Sicherheitsprofil auf... Es gibt keine Hinweise auf Probleme im Zusammenhang mit CBD und allgemeinen Gesundheit.”

Zu den seltenen Begleiterscheinungen von CBD gehören Mundtrockenheit, verminderter Blutdruck und leichte Benommenheit. Um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen, ist es dennoch ratsam, einen Arzt zu fragen.

Bildquelle:
Pixabay.com