Dienstag , 27. September 2022
Anzeige
Anzeige

So könnten Sie den Akku Ihres Smartphones ruinieren

Sobald Sie sich ein wenig online umsehen, werden Sie mit tausenden Tipps zum richtigen Umgang mit Ihrem Smartphone absolut überflutet. Während man gewiss über ein paar Punkte streiten kann - drei Experten, drei unterschiedliche Meinungen - gibt es dennoch ein paar grundsätzliche Dinge zu beachten. Diese treffen vor allem auf den Akku zu. Nichts könnte nerviger sein, als ein Akku, der bereits nach nur wenigen Stunden aufgibt. Es ist nicht immer davon auszugehen, dass Sie in der Nähe eine Steckdose finden könnten, um schnell Ihr Handy aufzuladen.

Natürlich haben Akkus einfach ihren eigenen Lebenszyklus. Sie halten einfach nur eine gewisse Zeit und müssen dann entweder ausgetauscht werden oder es wird gleich das Smartphone komplett gegen ein neues Modell eingewechselt. Jedoch können Sie etwas dafür tun, damit Ihr Akku möglichst lange hält und sich noch nicht so schnell dem Ende seiner Lebensdauer neigt.

Verwenden Sie einwandfreie Ladekabel

Dieser Punkt sollte sich eigentlich von selbst erklären. Kaputte Kabel zu verwenden, kann gefährlich sein. Sind sie einmal kaputt, können sie Funken werfen und schlimmstenfalls in der Umgebung etwas in Brand setzen.

Es kommt allerdings auch darauf an, was für ein Kabel Sie verwenden. Jedes Smartphone wird normalerweise mit einem Kabel des jeweiligen Herstellers geliefert. Dies kann natürlich mit der Zeit kaputtgehen und an dieser Stelle begehen die meisten bereits einen Fehler. Sie kaufen billige Kabel von namenlosen Herstellern. No-Name-Produkte müssen nicht zwangsweise schlecht sein, doch müssen sie auch für das Laden Ihres Smartphones zertifiziert sein. In solchen Kabeln gibt es unterschiedliche Spannungen, die nicht zwangsweise auf jene im Akku Ihres Smartphones geeicht sind. So entstehen Geschichten von Smartphones, die plötzlich Feuer fangen. Bleiben Sie bestenfalls bei Originalkabeln des Herstellers oder achten Sie zumindest auf die Info ‘Für Samsung geeignet’.

Den Akku bis zum letzten Energiestrich entladen

Es gibt sogenannte perfekte Ladezyklen, wobei beachtet werden sollte, dass ein Akku weder zu häufig gänzlich bei 0 ankommen sollte. Die Ladezyklen sind tatsächlich das, was die Lebenszeit eines Akkus beeinflusst. Sofern der Akku regelmäßig komplett geladen werden muss, kann es ihn bereits eher zerreißen.

Es gab mal den Mythos, dass Akkus eine Art Memory-Effekt hätten und bis zu den 0 % entladen werden müssten. Sobald sie wieder auf 100 % geladen werden, würden sie sich daran erinnern, was die eigene Kapazität sei. Herausgestellt hat sich jedoch im Verlauf der Jahre, dass dies wirklich nur ein Mythos ist. Jedes Mal, wenn Sie den Akku Ihres Smartphones komplett ausreizen, verschlechtert sich der Zustand seiner Kathoden. Dadurch wird die Fähigkeit Energie zu speichern beeinträchtigt. Je öfter Sie den Akku also ausreizen, desto schneller wird der Akku sich verabschieden.

Am besten achten Sie darauf, dass Ihr Akku niemals zu weniger als 20 % geladen ist. Je kürzer die Ladezeit für Ihren Akku bleibt, desto länger wird er halten. Sie können selbstverständlich Ihren Akku auch bereits wieder aufladen, wenn er bei 30 oder 40 % steht. Mit der kürzeren Ladezeit erhöhen Sie die Ladezyklen des Akkus insgesamt.

Das Smartphone ständig laden

Auf der einen Seite können Sie den Akku Ihres Smartphones zu stark beanspruchen, indem Sie ihn zu stark ausreizen. Die umgekehrte Richtung kann aber ebenfalls genauso schädigend sein.

Es mag praktisch sein, einfach das Smartphone ständig eingestöpselt zu lassen und mehr oder minder ständig zu laden. Dann brauchen Sie sich um den Akku augenscheinlich keine Sorgen machen. Dadurch werden die Ladezyklen für den Akku jedoch wieder zu kurz. Sobald Sie das Smartphone vom Ladekabel nehmen, fällt die Akkukapazität natürlich auf 99 % und es wird sofort das eine Prozent wieder aufladen, wenn es eingestöpselt wird. Normalerweise ist in einem Smartphone ein Mechanismus eingebaut, der es davor bewahrt, sich weiter aufzuladen, wenn die volle Kapazität erreicht ist. Mittlerweile sind Smartphones so eingestellt, dass sie sich über Nacht nur zu 80 % laden und die übrigen 20 % morgens nachladen. Die Technik dahinter kann allerdings auch leicht versagen.

Hin und wieder das Smartphone über Nacht aufzuladen ist nicht schlimm. Sie sollten es nur nicht permanent am Ladekabel haben. Diesen Schritt müssten Sie erst als Übergangslösung bis zum neuen Handy gehen, wenn der Akku sich nicht mehr richtig auflädt und entsprechend kaputt ist.

Extreme Hitze

Kein Elektrogerät ist sonderlich tolerant gegenüber extremer Hitze, was insbesondere für Akkus gilt. Wenn Sie ein Smartphone konstant am Ladekabel haben, kann es zu einer solchen Überhitzung kommen. Dies wäre also ein weiterer Grund, warum Sie das Smartphone nicht permanent laden sollten.

Eine solche Überhitzung kann jedoch auch von anderen Dingen verursacht werden. Wenn Sie beispielsweise viel Online Spielautomaten oder andere Spiele spielen, wird sehr viel Energie und Leistung vom Smartphone verlangt. Dies kann im inneren zu einer Überhitzung führen und folglich den Akku schädigen.

Offensichtlich sollten Sie Ihr Smartphone nicht im Sommer im Auto in der prallen Sonne liegen lassen oder am Strand der sengenden Sonnenhitze aussetzen. Hier würde die Hitze zwar von außen kommen, kann aber sehr schnell Ihren Akku in Mitleidenschaft ziehen. Wenn es ganz schlecht ausgeht, ist Ihr Smartphone noch am selben Tag eines solch unfreiwilligen Sonnenbads in der Hitze kaputt.

Bildquellen:
Aufmacherbild: Unsplash.com
Textbild: Unsplash.com