Anzeige
Anzeige

Überzeugt Deutschland auch international?

Nun, da der September begonnen hat und auch auf den Transfermärkten des globalen Fußballs Ruhe einkehrt, richtet sich der Blick langsam auf die kommende Weltmeisterschaft in Katar. Besonders spannend ist dabei im Vorhinein zu beobachten, welche Ligen in den nationalen und internationalen Wettbewerben solide Leistungen abliefern, da dies meist ein erster Indikator für die Stärke der Nationalmannschaften ist, auch wenn natürlich viele Legionäre bei den jeweiligen Topclubs spielen.

Bundesliga solide

Für die deutsche Bundesliga ist der erste Eindruck ein durchaus solider. Der BVB konnte vier ihrer bisherigen fünf Begegnungen in der Bundesliga gewinnen und auch in der Champions League ließ man gegen den FC Kopenhagen mit einem 3:0 Sieg nichts anbrennen. Rekordmeister Bayern München startete mit drei Siegen hervorragend in diese Spielzeit, konnte in den letzten beiden Partien allerdings nur jeweils einen Punkt mitnehmen, wodurch aktuell der dritte Platz der Liga winkt. Der ungefährdete 2:0-Sieg gegen Inter Mailand unterstrich ihr Potenzial erneut. Mit Leipzig, Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen sind drei weitere deutsche Teams in der Königsklasse des Fußballs vertreten, wobei bei Leipzig aktuell von einer kleinen Krise gesprochen werden kann. Frankfurt wird den Elan des UEFA Europa League Siegs mit sich nehmen und versuchen, in ihrer ersten CL-Saison der Geschichte einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Deutschland stellt momentan mit fünf Teams die meisten Mannschaften eines Landes, was die Qualität auf den großen Bühnen deutlich macht. Zugegeben, für Teams wie Leverkusen und Dortmund gehören die überzeugenden Auftritte im internationalen Bereich der Vergangenheit an, doch speziell der BVB könnte in diesem Jahr einmal mehr überraschen.

DFB als Mitfavorit

Die Nachwuchsarbeit und das nationale Niveau des deutschen Fußballs sind recht vielversprechend. Nicht zuletzt deshalb ist auch der DFB eine der am stärksten eingeschätzten Mannschaften für das Turnier. Buchmacher für WM 2022 Wetten sehen Brasilien als Topfavoriten an, dicht gefolgt von Titelverteidiger Frankreich. Ansonsten sind nur England, Argentinien und Spanien vor Deutschland angesiedelt – zumindest auf dem Papier. England ist dabei ein schwer einzuschätzendes Team. Die Three Lions konnten mit den Herren in der Vergangenheit kaum überzeugen, lediglich beim Vize-EM-Titel ließen sie teils ihre Klasse aufblitzen. Brasilien geht mit ihrer Mischung aus unglaublich talentierten, jungen Spielern und den erfahrenen Routiniers in das Turnier, wo sie rein spielerisch sicherlich zu den besten Teilnehmern zählen.

Ähnliches gilt für Spanien, die ebenfalls eine Truppe aus junger Dynamik und älteren Stammkräften stellen, sich in dieser Form allerdings noch nicht beweisen konnten. Frankreichs Kader ist wahrscheinlich das Beste, was der internationale Fußball momentan zu bieten hat. Die Positionen sind zwei- bis dreifach besetzt und das auf Weltklasseniveau. Sollte die Stimmung und die Chemie innerhalb des Teams stimmen, wird es äußerst schwer, sie zu schlagen. Was allerdings gegen die Équipe Tricolore spricht, ist der historische Weltmeisterfluch – jeder Sieger seit 1998 schied im Folgeturnier in der Vorrunde aus.

Interessanter Kader und neue Ideen

Angst muss der DFB um Bundestrainer Hansi Flick aber gewiss nicht haben. Zum einen scheint seine Handschrift beim Team anzukommen und die bisherigen Vorstellungen waren deutlich überzeugender als Begegnungen vor dem Trainerwechsel. Auch Deutschland kann mit jungen, Riesentalenten aufwarten und dabei auf gestandene Nationalspieler und Weltmeister zurückgreifen. Welche Akteure können in Katar den Unterschied machen?

Allen voran Torwart und Kapitän Manuel Neuer, der seit mittlerweile über zehn Jahren seine Weltklasse regelmäßig unter Beweis stellt. Er gehörte bei allen Wettbewerben im Nationaltrikot zu den stärksten Spielern und war maßgeblich am WM-Titel 2014 beteiligt. In der jungen Defensive wird Antonio Rüdiger von Real Madrid das Kommando haben, hat mit Niklas Süle allerdings ebenfalls einen sicheren Nebenmann. David Raum und Nico Schlotterbeck gehören zu den vielversprechendsten Talenten im deutschen Fußball und könnten sich mit einer guten WM etablieren.

Im Mittelfeld und Angriff wird die Qualität des DFB deutlich. Gündoğan, Müller und Reus gehören in ihren Teams zu den absoluten Leistungsträgern. Gündoğan bei Manchester City und Reus bei Borussia Dortmund sind die auserwählten Kapitäne und bringen reichlich Erfahrung auf der großen Bühne mit – Müller hat sein Niveau mehrfach international bewiesen und könnte der absolute Schlüsselspieler werden. Doch auch die nächstjüngere Generation hat sich in der Fußballwelt bereits einen Namen gemacht. Gnabry, Goretzka, Havertz, Kimmich, Sané sind für ihre Mannschaften enorm wichtig, können ein Team anführen und im Notfall auch mit einer Einzelaktion ein Spiel entscheiden.

Und auch der Nachwuchs besticht aktuell mit einer tollen Form. Karim Adeyemi, Jamal Musiala und Lukas Nmecha wirbeln durch die Bundesliga und vor allem Musiala bei Bayern München lässt in aller Regelmäßigkeit sein Talent und sein Potenzial aufblitzen. Er könnte trotz seines Alters von erst 19 Jahren als Stammspieler oder Joker für frischen Wind sorgen und jeder gegnerischen Abwehr Probleme bereiten.

Fazit

Das DFB-Team wird mit Spannung in Katar erwartet, da die letzten Auftritte bei den großen Turnieren unterm Strich recht enttäuschend waren. Fans dürfen sich aufgrund des Kaders und des Trainers allerdings große Hoffnung machen, denn auch die „jungen Wilden“ von damals sind inzwischen zu echten Größen des Weltfußballs gereift.

Bildquelle:
Unsplash.com