Anzeige
Anzeige

Deutscher Boxsport in der Krise

Die Mitgliederzahlen der Deutschen Boxsportverbände sind seit 2018 rückläufig. Der Boxsport als Wettkampfsport gerät langsam aber stetig aus dem Fokus der Gesellschaft. Vorbei sind die Zeiten als ein Millionenpublikum alle paar Wochen große Profikämpfe mit deutscher Beteiligung im deutschen Kabelversehen verfolgen konnte. Große deutsche Namen auf internationaler Bühne sucht man seit Jahren vergeblich, in den 2000er Jahren konnte man hingegen noch auf eine größere Anzahl an Idolen verweisen und dass sowohl im Herren- als auch im Damenboxen. Hinzu kommt die seit Jahren steigende Konkurrenz durch andere Kampf- und Extremsportarten. Durch die fehlende Aufmerksamkeit nimmt die Zahl an Sponsoren immer weiter ab und damit fehlt das Geld.

Natürlich gibt es international noch die ganz großen Boxspektakel nur finden diese ohne deutsche Beteiligung statt. Viel spekuliert wird aktuell über einem möglichen Kampf Usyk vs Fury.

Seit dem 25. September 2021 ist Oleksandr Usyk mit seinem Sieg über Anthony Joshua in London amtierender Schwergewichtsweltmeister der Boxverbände WBA, IBF, WBO und IBO.
Tyson Fury ist aktueller Weltmeister im Schwergewicht der WBC sowie ehemaliger Weltmeister nach Version der WBA, IBF, WBO und IBO.

Erstmalig könnte es bei einem aufeinander treffen von Oleksandr Usyk und Tyson Fury im Schwergewichtsboxen zu einem Vereinigungskampf der fünf wichtigsten Verbände kommen.
Ob ein solcher Kampf am Ende tatsächlich stattfinden wird ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch vollkommen ungewiss. Zwar dürfte es beide Kontrahenten durchaus reizen sich durch einen Sieg für alle Ewigkeit in den Analen des Boxsports zu verewigen, allerdings steht für Beide natürlich auch viel auf dem Spiel.

Am Ende geht es für beide natürlich auch um sehr viel Geld, Geld was für einen solchen Kampf durchaus zusammenkommen könnte.

Während auf internationaler Ebene also auch weiterhin in großen ausverkauften Hallen um die großen Titel gekämpft wird und es für die Kontrahenten dabei um mehrstellige Millionenbeträge geht, finden deutsche Boxveranstaltungen heute eher im kleineren Rahmen statt. Dabei geht es heute in der deutschen Boxlandschaft weit mehr um den Breitensport, in Lüneburg können sich Interessierte zum Beispiel beim Kraft-Sport-Lüneburg in der Boxabteilung melden.

Der Niedersächsischer Box - Sport Verband e. V. (kurz: NBSV) führt aktuell beachtliche 91 Vereine auf seiner Mitgliederliste. Erst vergangenes Jahr hatte sich der Verband neu aufgestellt und rund um Michael Seltmann als neuen Präsidenten ein komplett neues Vorstandsteam zusammengestellt. Er wolle „neue Akzente setzen“ sagte der neue Präsident. Man wolle in der 1. Bundesliga mehr Athleten aus dem Landesverband zum Einsatz bringen.
Im laufenden Jahr erreichte man in der Mannschaftsmeisterschaft des Deutschen Boxsport-Verband e.V (kurz: DBV) immerhin die Playoffs, musste sich am Ende allerdings mit einem zweiten Platz zufriedengeben.

Der Deutsche Boxsport begeistert auch heute in Deutschland noch tausende Sportler, ob man jedoch irgendwann wieder auf internationaler Bühne im Profiboxen mit angreifen kann wird die Zukunft zeigen müssen. Die bei den deutschen meistgeliebte Sportart, der Fussball kommt aber auch in Lüneburg seiner pädagogischen und gewaltpräventiven Aufgabe nach, denn am 14.10.2022 fand in der Sporthalle in Kaltenmoor das Moonlightsports Turnier zum 25. jährigen Jubiläum statt, es nahmen über 100 Kicker aus der Umgebung teil. Drücken wir dem deutschen Boxsport die Daumen, dass er zu seiner alten Blüte zurückfindet.

Bildquelle:
Bild von Taco Fleur auf Pixabay