Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Anzeige

Der fünfte Stern: Was spricht für die deutsche Nationalmannschaft als Titelanwärter?

In Katar wird die erste Winter-WM der Welt stattfinden und sie wird von Sportlern und Fans gleichermaßen mit Spannung erwartet. Während die Fans damit beschäftigt sind neue Wettanbieter und seriöse Buchmacher zu finden, bereiten sich die Sportler mit hartem Training vor. Aber wie sinnvoll ist es eigentlich, bei Sportwetten zur WM auf Deutschland als Sieger zu setzen? Hat Hansi Flicks Kader die Chance, dass der 5. Stern nach Hause geholt wird? Zu den Top-Favoriten gehören die Deutschen nicht und doch gibt es einige Punkte, die für Hansis Elf sprechen!

Der neue Trainer: Kann Hansi Flick auch WM?

Mit seiner Entscheidung, dass Mats Hummels Zuhause bleibt, hat Flick für Furore gesorgt. Ein Schritt, den sein Vorgänger Jogi Löw vielleicht nicht gewagt hätte. Aber genau diese neue Dynamik könnte den Deutschen Siegeschancen einräumen. Unter Löw fielen die letzten Spiele alles andere als gut aus, es war Zeit für frischen Wind. Den letzten großen Erfolg hatte die Mannschaft 2014, als sie gegen Argentinien gewannen und den 4. Stern bekamen.

Flick ist Motivator, Training und bester Freund zugleich. Er hat es innerhalb der letzten zwei Jahre geschafft, dem Team neue Motivation einzuhauchen. In der Vorrunde zeigte sich Deutschland souverän, aber mit Verbesserungspotenzial. Mit der Auslosung für Gruppe E hatte Hansis Elf großes Glück. Costa Rica und Japan gelten nicht als schwierige Gegner, lediglich Spanien gehört ebenfalls zu den Favoriten.

Das große Problem bei den Spaniern ist, dass sie mit starken und schwachen Spieltagen auflaufen. Hansi Flick scheint die Gabe zu haben, seine Spieler zu motivieren und ihnen die Angst zu nehmen. Während der Quali gelangen den Deutschen fünf Siege mit einem Torverhältnis von 18:1. Das macht Mut und steigert die Chancen auf eine erfolgreiche Vorrunde.

Der Teamgeist ist zurück bei den Deutschen

Die Mannschaft der Weltmeisterschaft 2014 galt als dynamisch und teamstark. Es waren Spieler wie Lukas Podolski, Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose und Philipp Lahm, die das Team zusammenhielten. Nachdem einer nach dem anderen aufgrund des Alters aufgehört hatte, bestand die Mannschaft aus neuen Spielern, die diese Teamdynamik noch nicht beherrschten.

Nur wenige Altstars sind bei der WM in Katar dabei, darunter Manuel Neuer, Thomas Müller und Mario Götze. Letzterer war der Schlüsselspieler beim WM-Tor gegen Argentinien. Die Neulinge wie Leon Goretzka, Serge Gnabry, Joshua Kimmich und Niclas Füllkrug sind für sich genommen starke Spieler, haben sich jedoch mit dem Teambuilding lange schwergetan.

Jetzt haben sie es geschafft, die deutsche Elf ist wieder ein Team geworden. Und das bringt neue Chancen auf Erfolg. Auch hier hat Hansi Flick eine entscheidende Rolle gespielt, der Trainer hat das Talent, aus einzelnen Top-Spielern eine Gruppe mit Synergieeffekten zu machen.

Der Angstgegner bleibt Zuhause: Keine Italiener bei der WM

Sie lieben sich und sie hassen sich. Deutschland und Italien sind zwei der stärksten Länder in der Fußballgeschichte und ihr Aufeinandertreffen sorgt für jede Menge Adrenalin. Die Spiele kompliziert und die Elfmeter legendär. Allein die Vorstellung, künftig gegen Italien spielen zu müssen, machte die Deutschen schon immer nervös. Bei dieser WM wird es dazu nicht kommen, denn die Squadra Azzurra hat sich selbst in den Playoffs aus dem Rennen gekickt.

Bei den Deutschen hat diese kleine Sensation für Lachen und Weinen gleichzeitig gesorgt. Auch wenn Italien der größte Angstgegner Deutschlands ist, wird die Mannschaft durch ihr faires Spiel sehr geschätzt. Aber die Fans sollten unbesorgt bleiben. Es wird ein Wiedersehen der beiden Top-Teams geben, denn nach der WM ist vor der nächsten EM und spätestens da könnte es wieder zu einem Spitzenduell kommen.

Die Motivation der deutschen Elf ist auf dem Siedepunkt

Immer wieder werden die Deutschen als arrogant bezeichnet, doch diesen alten Hut haben die Spieler längst abgesetzt. Es war ein bekannter Fehler der Elf, dass vermeintlich einfache Gegner unterschätzt wurden. Folglich riefen die Spieler nicht ihre Bestleistungen ab und brachten auf dem Rasen kaum etwas zustande.

Heute wissen Hansis Jungs, dass selbst ein wenig erfolgreiches Team wie Costa Rica die volle Aufmerksamkeit erfordert. Denn auch wenn solche Gegner in der Vergangenheit noch nicht besonders stark gespielt haben, bereiten sie sich vor. Es wäre tatsächlich arrogant und vermessen an ein sicheres Weiterkommen in der Vorrunde zu glauben, nur weil die Gegner Japan und Costa Rica heißen.

Das scheint in den Köpfen der Mannschaft angekommen zu sein. Heute gehen die Deutschen siegessicher ins Spiel, weil sie hoch motiviert sind und an sich glauben. Sie machen aber nicht mehr den Fehler, den Sieg als selbstverständlich anzunehmen, weil die Gegner vielleicht zu leicht sind.

Der Manuel-Neuer-Faktor: Auch bei der WM in Katar wieder dabei

Manuel Neuer ist die große Konstante der deutschen Elf und wird das Team auch nach Katar begleiten. Der Teamkapitän ist nicht nur einer der weltweit besten Fußballer, sondern auch einer der wichtigsten Ansprechpartner für die Spieler. Er ist der Ruhepol, immer bescheiden, immer motiviert und gibt seine persönlichen Eigenschaften gern an die anderen weiter.

Viele seiner Teamkollegen befürchten bereits, dass Neuer nach 2022 seinen Rücktritt bekannt geben wird. Seit 2010 steht er im Tor und niemand erinnert sich heute mehr an Größen wie Andreas Lehmann und Oliver Kahn. Das deutsche Tor? Das ist Neuer! Die Angst geht vor der WM um, denn Neuer leidet unter Schulterproblemen. Er brach ein Training ab, war beim Bundesligaspiel gegen Mainz 05 nicht auf dem Rasen.

Erleichterung, nachdem Flick die Kaderbekanntgabe hinter sich gebracht hatte, denn Neuer ist dabei! Ob er wirklich jedes Spiel bestreiten wird? Das scheint zumindest Mitte November noch fraglich. Er wird aber dabei sein und schon das ist ein Benefit für das Team. Denn selbst wenn René Adler oder Marc-André ter Stegen für ihn spielen müssen, ist seine mentale Stärke trotzdem verfügbar. Ein Neuer auf der Bank ist besser als ein Neuer Zuhause!

Fazit: Der fünfte Stern ist nicht einfach, aber möglich

Ob es am Ende wirklich zum Sieg reicht? Das steht in den Sternen, doch Deutschland ist zu Recht einer der Favoriten der Fußball-WM. Die Mannschaft hat immer wieder gezeigt, dass sie ihr Potenzial ausschöpfen kann, wenn sie nur will. Einfach wird es aber nicht, denn auch wenn Italien Zuhause bleibt, warten Top-Gegner wie Argentinien, Brasilien, Portugal und England auf die Mannschaft von Hansi Flick.

Bildquelle:
Unsplash.com