Anzeige
Anzeige

Der Trend zum Hausboot – Urlaub auf dem Wasser

Wasser spielt bei Urlaubsreisen grundsätzlich eine wichtige Rolle, der Besuch am Strand oder am See gehört für viele Urlauber einfach dazu. Wie wäre es aber, wenn das eigene Domizil nicht am See, sondern auf dem See liegt? In Form eines Hausboots ist das möglich. Schwimmende Ferien sind in ganz Europa sehr beliebt und immer häufiger genutzt. Ob gemeinsam mit dem Partner zum romantischen Seeurlaub oder mit der ganzen Familie, es gibt gute Gründe, warum ein Hausbooturlaub eine interessante Abwechslung ist.

Die Ruhe im Urlaub – auf dem Hausboot ist sie garantiert

Was gibt es nervigeres als Hotelnachbarn, bei denen die Nacht zum Tag wird und es bis spät in die Nacht laut ist? Keine Chance auf Urlaubserholung, schreiende Kinder geben ihr Übriges. Um diesen Alptraum zu verhindern, gibt es entweder die Möglichkeit, eine Ferienwohnung weitab vom Schuss zu buchen oder einfach auf einem Hausboot einzuziehen. Das Hausboot ist nichts anderes als eine kleine, schwimmende Ferienwohnung, die Urlaubsgäste schnell von A nach B bringt.

Die gute Nachricht ist: Auch Bootsfreunde ohne Führerschein können ein Hausboot mieten, eine behördliche Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich. Durch die langsame und gemütliche Geschwindigkeit darf das Hausboot von Volljährigen gesteuert werden, ohne dass es eine Lizenz hierfür braucht.
 
Die Freiheit, die Nacht überall dort zu verbringen, wo gerade Ruhe herrscht, ist besonders. Ob in Deutschland oder in Frankreich, Italien und Spanien, Hausbooturlauber nehmen zu, die Anlegeplätze sind zahlreich und so kann jeder Reisende selbst entscheiden, ob er auf dem See schläft oder angelegt an den Platz am Steg.

Ausflüge vom Hausboot sind besonders inspirierend

Der Gedanke, dass der Urlaub auf dem Hausboot nach wenigen Tagen langweilig wird, ist schlichtweg falsch. Es geht nicht darum, mehrere Tage oder Wochen einfach nur auf ein paar Quadratmetern über den See zu schippern. Hausbootfahrer können jeden Tag an Land gehen, sich neue Sehenswürdigkeiten und Inspirationen anschauen und dann ihre Fahrt fortsetzen. In Deutschland ist es beispielsweise die Mecklenburgische Seenplatte, die für Hausbooturlauber sehr interessant ist.
 
Hier gibt es in der Gegend zahlreiche Strandbäder und Erlebnismöglichkeiten, die zur Einkehr einladen. Das Hausboot ist als Beförderungsmittel ganz besonders beliebt, denn hier macht bereits die Anreise Spaß. Gemächlich die Füße ins Wasser halten, die Städte vom Wasser beobachten und dann antuckern, anleinen und an Land gehen – so wird der Urlaub zum besonderen Erlebnis.

Das ideale Gepäck für den Hausbooturlaub

Um auf einem Hausboot Ferien zu machen, braucht es keine zahlreichen Koffer. Vor allem in den Sommermonaten sind nur einige Kleidungsstücke für den Alltag, Bademoden und ein oder zwei dickere Pullover für die kühleren Abende erforderlich. Eine kleine Reiseapotheke, ein Plan von der Umgebung und vielleicht das ein oder andere Gesellschaftsspiel für einen gemütlichen Abend auf der Terrasse des Hausboots reichen aus, um das Gepäck zu vervollständigen.
 
Die Anreise zum Abfahrtspunkt kann bequem mit dem eigenen Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Haben Sie Ihr Hausboot schon gemietet, entscheiden Sie, wann Sie losfahren. Keine Hektik wie am Flughafen, sondern eine gemütliche Anreise, die dann beginnt, wenn es für Sie in Ordnung ist.

Bildquelle:
Pixabay.com