Voll vernetzt im Smart Home-Office

Kuschelig warm wollen es jetzt alle haben – der Großteil der Lüneburgerinnen und Lüneburger verbringt diesen Winter mehr Zeit denn je in den eigenen vier Wänden. Die Heizkosten steigen proportional zu den daheim verbrachten Stunden und dem Verbrauch von Glühbirnen, Wasser und Toilettenpapier ... Und mancher überlegt sich jetzt, ob das langfristig mit Smart Home-Geräten nicht ein bisschen komfortabler und energiesparender geht. Die gute Nachricht: Es geht! Denn Smart Home ist mittlerweile nicht nur überraschend unkompliziert, sondern auch erfreulich preiswert geworden.

Der Smart Home-Vorteil: Schluss mit unnötiger Energieverschwendung! Mit der automatischen Steuerung wird Energie effizienter und gezielter eingesetzt. Das Smartphone bietet einen unschlagbaren Bedienkomfort, und Push-Nachrichten bei Feuer oder Einbruch sorgen für Sicherheit.

Fotos: istock / laflor; Thomas Ix

Smart Home:
Bestens vorbereitet auf die Nach-Lockdown-Zeit

Smart zu heizen heißt bedarfsgerecht zu heizen. Gesteuert über die mobile App, regelt sich die intelligente Heizung herunter, wenn die Bewohner aus dem Haus sind, und schaltet wieder hoch, wenn sie zurückkommen. Und das heißt im Klartext: Wenn wir endlich wieder raus dürfen, sind wir mit einem Smart Home-System bestens auf die neue Freiheit vorbereitet. Gibt’s einen besseren Grund, smart mitzudenken?

Intelligentes Wohnen:
Bei Smart Home dreht sich alles um den Menschen.

Smart Home ist die Idee, dass sich die energiebetriebenen Geräte ganz auf das Leben der Bewohner einstellen. Die Geräte sind vernetzt und automatisiert über eine App zu steuern: Der Wassersensor meldet auftretende Feuchtigkeit, Leuchtmittel regulieren Helligkeit und Lichtfarbe, Thermostate steuern die Heizkörper individuell und bedarfsgerecht – so lassen sich z. B. auch aus dem Urlaub daheim die Lampen einschalten. Unentbehrlich dafür sind nur Smartphone und Internet-Anschluss.
Während Bauherren gern auf komplexe Smart Home-Systeme setzen, eignen sich einsteigerfreundliche Produkte nicht nur für fast jeden Wohnraum, sondern auch für jedes Budget: Smarte Thermostate und Glühbirnen findet man bereits ab 12 Euro.

EXPERTEN-TIPP

„Smart Home – das ist schon lange kein Modewort mehr, sondern die Chance für uns alle, die Energiewende selbst voranzubringen. Unsere Energiewelt verändert sich rasant und das betrifft jeden Haushalt.
Die gute Nachricht ist: Nicht nur Eigentümer, sondern auch Mieter können hier aktiv werden. Ob intelligente Temperaturregelung, Stromsteuerung oder Lichtregulierung – Smart HomeSysteme bieten viele Möglichkeiten, Energie bewusster zu nutzen – ganz einfach, quasi auf Knopfdruck.

Uns Nutzern beschert das ein nachhaltigeres, einfacheres und bequemeres Leben. Und ist es nicht genau das, was wir uns wünschen?

Experte Hendrik Paul
Ich selbst probiere gerne neue Sachen aus und finde es extrem wichtig, Energie nicht zu verschwenden. Deshalb habe ich zuhause smarte Lampen und eine smarte Heizung. Das kann ich alles nur empfehlen.“ Als Kommunalmanager von Avacon in Lüneburg ist Hendrik Paul Experte in Sachen Energie und beschäftigt sich täglich mit den Themen Klimaschutz und Energiewende.