Donnerstag , 29. Oktober 2020
Schauspielerin Keira Knightley gefiel sich in der überfeministischen Mutterrolle sehr gut.

Keira Knightley kleidete ihre Tochter wie einen Jungen – bis ihr Ehemann eingriff

Sie wollte besonders feministisch sein und mit gutem Beispiel vorangehen. Dabei hat es Schauspielerin Keira Knightley offenbar etwas übertrieben. Ihre Tochter Edie durfte keine Barbies haben und keine Kleider tragen, stattdessen gab es Bauklötze und Hosen.

Keira Knightley gilt als eine der Hollywood­größen, die sich gern in politische Debatten einmischen und ein Vorbild für junge Frauen im Kampf um Gleichberechtigung sein möchten. Das trieb die 35-Jährige offenbar so weit, dass sie ihre kleine Tochter zu einem Jungen erziehen wollte. “Ich habe die femininen Klischees und Stereo­type in einem auffallend negativen Licht gesehen und meiner älteren Tochter gar keine Kleidung in typischen Mädchen­farben, keine Barbie-Puppen oder Stofftiere gekauft, dafür aber Bauklötze oder eine Werkbank”, berichtet sie der “Bild am Sonntag”.

Zunehmend habe sie ihre Tochter wie einen Jungen gekleidet – bis es ihrem Ehemann James Righton zu weit ging. “Er fragte mich, warum wir Edie nicht einfach beide Seiten anbieten. Ansonsten würde ich unserer Tochter ja am Ende vermitteln, dass alles Weibliche negativ sei”, sagt sie. Also zogen bei der fünfjährigen Edie Barbies ein. “Barbie hat unser Haus infiltriert. Aber Edie hat fast allen Puppen die Haare abgeschnitten und ihnen kleine Tattoos aufgemalt”, berichtet die stolze Mutter, “da kommt jetzt schon das burschikose Revoluzzer­herz der Mama durch.”

Werbegesicht und Feministin: Keira Knighley spricht von eigener Doppelmoral

Die Schauspielerin, die trotz vorheriger Erfolge erst 2002 mit “Kick It Like Beckham” ihren großen Durchbruch hatte, berichtet in dem Interview mit der “Bild am Sonntag” auch über ihre eigene Doppel­moral. So sei sie zwar kämpferische Feministin, aber gleichzeitig auch Teil einer Industrie, “die bis heute absurde Schönheits­ideale propagiert.” Obwohl sie mit vielen sexistischen Ansichten Hollywoods unzufrieden sei, habe sie als Model für Parfüm- und Kosmetik­produkte viel Geld verdient. “Wenn ich wirklich immer konsequent gewesen wäre, hätte ich diese Jobs nicht machen dürfen”, sagt Knightley.

Die Ansprüche an Frauen im Rampen­licht hätten sie auch in eine frühe Depression geführt. “Ich habe versucht, es allen recht zu machen, hineinzupassen und so gut es geht perfekt zu sein.” Knightley ist seit 2013 mit dem Musiker James Righton, Keyboarder der Indie-Rock-Band Klaxons, verheiratet. 2015 wurde Tochter Edie geboren, 2019 folgte Tochter Delilah, die im kommenden Monat ein Jahr alt wird.

RND/msk