Anzeige
Kühl und nass startet Deutschland in den Herbst. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Wetter: Unbeständiger Start in die neue Woche

Die neue Woche und damit auch der meteorologische Herbstanfang beginnen nass und kalt. Nachts können die Temperaturen sogar in den einstelligen Bereich fallen. Ab Donnerstag wird es wieder wärmer - ein Spätsommer ist aber nur im Süden und Südwesten in Sicht.

Offenbach. Unbeständig und feucht startet die neue Woche nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor allem in der Südosthälfte Deutschlands. Dort sind am Montag und Dienstag Schauer und einzelne Gewitter zu erwarten. Am Alpenrand sowie am Dienstag auch im sächsischen Bergland kann es länger regnen. Vom Nordwesten bis zur Ostsee bleibt es dagegen weitgehend trocken mit einem Wechsel von Sonne und Wolken.

Am Mittwoch kann sich auch in der Südwesthälfte wieder etwas häufiger die Sonne durchsetzen, so die Meteorologen. Dann sei nur noch vereinzelt mit Schauern zu rechnen. Im Osten und Nordosten lassen dann dichte Regenwolken der Sonne keinen Platz mehr am Himmel.

Ab Donnerstag kommen Wolken - und warme Luft

Die Temperaturen bleiben bis zur Wochenmitte bei 16 bis 22 Grad. Nachts können sie in den einstelligen Bereich zurückgehen, hieß es. Am Donnerstag bringt ein Tiefausläufer von Westen neben Wolken und Regen auch wieder etwas wärmere Luft.

Auf einen warmen, sonnigen Tag mit einem Hauch von Spätsommer im meteorologischen Herbst muss vorerst gewartet werden - am Freitag bestehen in der Hinsicht im Süden und Südwesten aber durchaus Chancen.

RND/dpa