Mittwoch , 28. Oktober 2020
Schauspielerin Veronica Ferres sorgt sich um die Kinoindustrie. Quelle: Imago Images / Future Image

Veronica Ferres sorgt sich um die Kinobranche: “Ohne Kultur kann ich es mir nicht vorstellen”

Schauspielerin Veronica Ferres wünscht sich in Corona-Zeiten mehr Unterstützung für die Kinoindustrie. In einem Interview kritisiert sie auch die Politik.

Die Corona-Krise wirkt sich auf sämtliche Branchen negativ aus, auch die Kinoindustrie leidet unter den Folgen des Virus. Schauspielerin Veronica Ferres macht sich im Interview mit RTL Sorgen um die Kulturbranche: “Wir müssen sehr viel dafür tun, dass das Kino nicht stirbt, dass die Kultur nicht stirbt. Ohne Kultur kann ich es mir nicht vorstellen.“

Eng aneinander im Flugzeug

So kann die 55-Jährige die Unterschiede der Corona-Maßnahmen in den verschiedenen Branchen nicht nachvollziehen: “Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum man in der Lufthansa so nebeneinander sitzt und die gleichen Filme anschauen darf, so eng aneinander, da ist kein Platz dazwischen frei.” So habe die Kinoindustrie leider nicht die Lobby wie eine Flugzeugindustrie. “Die Kinobetreiber hätten die absolute Sicherheit, durch ihr Belüftungssystem, dass die Luft sauberer ist als in jedem Bürogebäude”, so Ferres.

Vorwurf an die Politik

Weiter kritisiert Ferres gegenüber RTL auch die Politik: “Ich verstehe nicht, warum die Politik da solche Unterschiede macht. Und die Kulturindustrie ist eine Industrie mit Millionen-, Milliardenumsätzen. Die so zu vernachlässigen, mit Millionen Menschen, die darin arbeiten, ist einfach ein ganz ganz großer Fehler.”

RND/am