Anzeige
Rauch steigt von einem in Panama registrierten Öltanker etwa 38 Seemeilen (70 Kilometer) östlich von Sri Lanka auf. Quelle: Uncredited/Sri Lankan Air Force/

Feuer auf Tanker vor Sri Lanka wütet weiter – 270.000 Tonnen Rohöl an Bord

Bei einer Explosion auf einem Öltanker östlich von Sri Lanka ist ein Besatzungsmitglied ums Leben gekommen. Der Brand wütet auch am zweiten Tag noch, bestätigt ein Marinesprecher. Nach Angaben seien 270.000 Tonnen Rohöl an Bord – ein Austreten von Öl sei bislang aber nicht bekannt.

Colombo. Schiffe und Flugzeuge aus Sri Lanka und Indien sind gegen ein seit Donnerstag wütendes Feuer auf einem Öltanker vorgegangen. Die Marine von Sri Lanka bestätigte, dass ein Besatzungsmitglied des Schiffs “bei einer Boiler-Explosion” getötet worden sei.

Bei dem Brand auf dem Schiff östlich von Sri Lanka, der in einem Boiler in einem Maschinenraum ausgebrochen war, wurde ein Besatzungsmitglied verletzt. “Das Feuer wütet dort noch”, teilte Marinesprecher Indika Silva am Freitagmorgen mit. Ein Austreten von Öl sei nicht bekannt.

19 Besatzungsmitglieder in Rettungsbooten geflohen

Ein Hubschrauber der Luftwaffe von Sri Lanka sollte Meerwasser auf das Feuer gießen, wie Sprecher Dushantha Wijensinghe mitteilte. Laut Silva wurden 19 Besatzungsmitglieder, die den Öltanker in Rettungsbooten verlassen hatten, von Schiffen der Marine aufgelesen. Beim Löscheinsatz zogen sich der Kapitän und zwei weitere Personen vom Öltanker zurück. Insgesamt hatten sich 23 Besatzungsmitglieder auf dem Schiff befunden.

Das Schiff sollte 270.000 Tonnen Rohöl vom Hafen Mina al-Ahmadi in Kuwait zum indischen Hafen Paradip transportieren.

RND/AP