Ein zum Tankflugzeug umgebauter Airbus A310 von der Luftwaffe der Bundeswehr fliegt mit herausgelassenen Tankschläuchen und eskortiert von zwei Tornado-Kampfflugzeugen am Flughafen Dresden International über die Elbe Flugzeugwerke (EFW). Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d

Im Tiefflug über Dresden: Airbus-Tankflugzeug grüßt die Elbe Flugzeugwerke

Der Airbus A310 „Hans Grade“ fliegt am Donnerstagnachmittag im Tiefflug über den Flughafen in Dresden. Damit bedankte sich die Deutsche Luftwaffe bei den Elbe Flugzeugwerken. Der Airbus ist allerdings nicht allein unterwegs.

Dresden. Mit dem tiefen Anflug des zum Tankflugzeug umgebauten Airbus A310 „Hans Grade“ hat sich die Luftwaffe der Bundeswehr bei den Elbe Flugzeugwerken (EFW) für die Zusammenarbeit bedankt. Zwei Tornado-Kampfjets flankierten den Airbus, berichten die „Dresdner Neueste Nachrichten“.

Seit 1998 wurden in dem Werk vier dieser Airbus-Maschinen zunächst in Fracht- und später auch in Tankflugzeuge umgebaut. Das letzte dieser Flugzeuge wird jetzt als Tankflugzeug außer Dienst gestellt und fliegt künftig nur noch als Transporter. Bei dem Flugmanöver wurde der Airbus von zwei Tornado-Kampfflugzeugen eskortiert.

Letztes Dankeschön in 150 Metern Höhe

Die umgebauten Airbus-Flugzeuge konnten laut EFW je nach dem beabsichtigten Einsatzzweck umgerüstet werden: Zum Transport von Menschen und Material oder als fliegendes Lazarett. Seit 2004 waren sie auch als Tankflugzeuge in der Luft und konnten deutsche Tornados oder die Flugzeuge internationaler Allianzen während des Fluges mit Treibstoff versorgen. Deshalb wurde als letztes Dankeschön an die Flugzeugwerker während des Vorbeifluges in 150 Metern Höhe die Tankschläuche heraus gelassen.

Von nächstem Jahr an werden die Elbe Flugzeugwerke gemeinsam mit Airbus Helicopter im Rahmen eines Zehn-Jahres-Vertrages die Wartung und Instandhaltung von HN-90 Transporthubschraubern mit bis zu 14 Maschinen pro Jahr übernehmen.

RND/dpa/seb