Anzeige
Die Hohe Tatra in der Slowakei. (Archivfoto) Quelle: picture alliance / imageBROKER

200 Meter in die Tiefe gestürzt: Bergsteiger sterben in der Hohen Tatra

In der slowakischen Hohen Tatra stürzen zwei Bergsteiger rund 200 Meter in die Tiefe. Herbeieilende Rettungskräfte können der Frau und dem Mann nicht mehr helfen. Der Mann soll als Bergführer ausgebildet gewesen sein.

Poprad. In der slowakischen Hohen Tatra sind zwei Bergsteiger tödlich verunglückt. Ein Rettungshubschrauber eilte am Sonntag zur Unfallstelle, doch für den Mann und die Frau kam laut Flugrettung jede Hilfe zu spät. Die beiden waren im Felker Tal (Velicka dolina) rund 200 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann sei als Bergführer ausgebildet gewesen, berichtete der öffentlich-rechtliche Rundfunk RTVS.

Die Hohe Tatra ist Teil der Karpaten und gilt als flächenmäßig kleinstes Hochgebirge der Welt. Die Region erlebt in diesem Jahr einen regelrechten Ansturm, weil viele Slowaken ihren Urlaub wegen der Corona-Krise lieber im Inland verbringen.

RND/dpa