Donnerstag , 24. September 2020
Clan-Chef Arafat Abou Chaker. Quelle: imago images/Olaf Wagner

Polizei schützt Trauerfeier für Mutter von Clanchef Arafat Abou-Chaker

Berlin. Bei der Trauerfeier für die Mutter einer bekannten Großfamilie hat die Polizei am Mittwochabend Präsenz in Berlin-Neukölln gezeigt. Die Veranstaltung im Islamischen Kulturzentrum werde geschützt, twitterte die Behörde. Zudem achteten die Beamten auf die Einhaltung der Corona-Hygieneregeln. Eine Familie nannte die Polizei nicht, übereinstimmenden Medienberichten zufolge handelt es sich aber um die Mutter des Berliner Clanchefs Arafat Abou-Chaker.

Ein Polizeisprecher sagte, es gebe bislang keine Auffälligkeiten. Etwa 100 Trauergäste seien da. Erlaubt seien bis zu 250 Besucher.

Unterdessen bereitet sich Berlins Polizei auf die Beerdigung der Mutter des Clanchefs vor. Nach „Tagesspiegel“-Informationen soll die Verstorbene am Freitag in Schöneberg bestattet werden.

Prozess gegen Arafat Abou-Chaker unterbrochen

Vier Kinder der gestorbenen Frau müssen sich derzeit vor dem Berliner Landgericht verantworten. Dem 44-jährigen Clanchef Arafat Abou-Chaker werden Straftaten zum Nachteil des Rappers Bushido vorgeworfen. Drei Brüder des 44-Jährigen sind als Gehilfen oder Mittäter angeklagt.

Am Montag hatte die Verteidigung beantragt, die Verhandlung zu unterbrechen. Das Gericht gab dem statt, ohne den Inhalt mitzuteilen. Am Rande des Prozesses sagte eine Gerichtssprecherin, der Mutter der Angeklagten gehe es sehr schlecht. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung soll sie wenig später gestorben sein. Der Prozess sollte am 30. September fortgesetzt werden.

RND/dpa