Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Gelsenkirchen ist massiv angestiegen und nähert sich der wichtigen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. (Symbolbild). Quelle: imago images/MiS

Gelsenkirchen: Zahl der Corona-Infektionen steigt massiv an

Gelsenkirchen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Gelsenkirchen ist massiv angestiegen und nähert sich der wichtigen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz am Samstag in Gelsenkirchen bei 44,1 - eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 10,7. Schon ab 35 Fällen pro 100.000 Einwohner müssen Kommunen in NRW mit den zuständigen Landesbehörden konkrete Gegenmaßnahmen abstimmen. Zudem sind ab diesem Wert keine Zuschauer etwa bei Fußball-Bundesligaspielen mehr erlaubt. Der FC Schalke 04 hat sein erstes Heimspiel der Saison am nächsten Samstag gegen Werder Bremen.

Sollte die wichtige Kennziffer der Neuansteckungen auf 50 steigen, kündigte die Stadt "einschneidende Einschränkungen" an. Die Stadt Gelsenkirchen hatte bereits am Freitag mitgeteilt, dass größere private Feiern zu einer Verbreitung des Coronavirus beigetragen hätten.

Köln hat zweithöchsten Infektionswert in NRW

Erst am Freitagabend hatte die Stadt Köln wegen der steigenden Infektionszahlen verfügt, dass das Fußball-Bundesligaspiel des 1. FC Köln gegen die TSG 1899 Hoffenheim an diesem Samstag nun doch ohne Zuschauer stattfinden muss. In der Domstadt war die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche auf 34,8 gestiegen - wobei die Stadt noch eine Korrektur nach oben erwartete. Köln hat damit den zweithöchsten Wert in NRW.

Dahinter folgen laut RKI die Stadt Hamm (32,9), der Oberbergische Kreis (29,0) sowie die Städte Remscheid (27,9) und Solingen (27,6).

Landesweit gab das Robert Koch-Institut die Sieben-Tages-Inzidenz für Nordrhein-Westfalen mit 14,9 an. NRW hat damit nach Bayern und Berlin den dritthöchsten Wert in Deutschland.

RND/dpa