Samstag , 24. Oktober 2020
Die Skyline von San Diego: Der Süden von Kalifornien wurde von einem Erdbeben der Stärke 4,5 heimgesucht. Quelle: picture alliance / The San Diego

Erdbeben in Kalifornien – Gebäude zittern in San Diego

Ein Erdbeben der Stärke 4,5 auf der Richterskala hat in der späten Freitagnacht den Süden Kaliforniens erzittern lassen. Kurz vor Mitternacht bebte die Erde knapp drei Kilometer westlich von El Monte und etwa 25 Kilometer von Los Angeles, wie Behörden mitteilten.

Zu spüren waren die Erschütterungen vor allen im San Fernando Valley in Valencia und in San Diego, wie die Nachrichtenwebite CNN.de am Samstag mitteilte. Gebäude erzitterten, Fenster klirrten. Es gab keine unmittelbaren Berichte über Schäden oder Verletzte. Die Feuerwehr von Los Angeles warnte Einwohner der Stadt vor möglichen Nachbeben.

Man solle Schutz unter festen Möbeln oder an robusten Innenwänden suchen und Fenster und Türen meiden, bis das jeweilige Beben vorbei sei.

Pasadena bekam durch das Beben “einen hübschen Ruck”

Am Flughafen von Los Angeles untersuchten Angestellte die Rollfelder und Terminals nach Anzeichen von Beschädigungen. Die Seismologin Lucy Jones vom California Institute of Technology sagte gegenüber CNN, das Beben habe der Stadt Pasadena, wo sie sich aufhielt, “einen hübschen Ruck gegeben”.

Es sei ungefähr derselbe Ort gewesen, an dem 1987 das Whittier-Narrows-Beben stattgefunden habe. Jenes Erdbeben, das am 1. Oktober 1987 stattfand und eine Stärke von 5,9 auf der Richterskala hatte, hatte damals einen Schaden von 360 Millionen Dollar (etwa 304 Millionen Euro) verursacht.

RND/big