Mittwoch , 28. Oktober 2020
Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen mindestens zehn Menschen getötet worden. Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach weiteren Überlebenden. Quelle: Praful Gangurde/AP/dpa

Wohnhaus in Indien stürzt ein – mindestens zehn Tote

New Delhi. In Indien sind beim Einsturz eines Wohngebäudes am Montagmorgen mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Weitere elf hätten Verletzungen erlitten, teilten Katastrophenhelfer in Bhiwandi, einer Vorstadt von Mumbai mit. Unter den Trümmern des vierstöckigen Gebäudes würden noch 20 bis 25 Personen vermutet. Retter versuchten, sie zu befreien.

Bislang seien acht Personen gerettet worden, sagte der Generaldirektor der Rettungskräfte, Satya Narayan Pradhan. Unter ihnen sei ein Siebenjähriger. Wahrscheinlich gebe es noch weitere Überlebende. In dem Gebäude in einer dicht besiedelten Gegend lebten den Angaben zufolge mindestens 25 Familien.

Das mehr als 30 Jahre alte Haus sei reparaturbedürftig gewesen, sagte der Beamte Pankaj Ashiya. Doch die Arbeiten hätten angesichts der Ausgangsbeschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden müssen. Während des Monsunregens von Juni bis September stürzen in Indien immer wieder Häuser ein, weil der heftige Regen nachlässig angelegte Fundamente unterspült.

Premierminister Narendra Modi sprach Angehörigen und Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus. Er bete für die schnelle Genesung der Verletzten, twitterte er. Die Betroffenen sollte jede mögliche Unterstützung erhalten.

RND/AP