Mittwoch , 28. Oktober 2020
Eine Frau aus München muss aus ihrer Wohnung ausziehen – nun drohen ihr und ihrer schwerbehinderten Tochter die Obdachlosigkeit (Archivbild). Quelle: picture alliance / SvenSimon

Münchnerin fliegt nach 64 Jahren aus ihrer Wohnung: Jetzt droht ihr Obdachlosigkeit

München. Seit 64 Jahren wohnt Jara S. in ihrer Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing. Doch damit ist nun Schluss. Sie soll ihre Wohnung, in der sie seit 1956 lebt, bis zum 31. Oktober verlassen. Ihre Vermieterin habe Eigenbedarf angemeldet.

Da der Wohnungsmarkt in München besonders hart umkämpft ist, glaubt Jara S., die eigentlich Jaroslava heißt, nicht daran, dass sie eine bezahlbare Bleibe finden wird. Sie habe bereits zahlreiche Absagen bekommen, sagte sie der Münchner Zeitung “tz”. Im schlimmsten Fall drohen der 76-Jährigen jetzt die Obdachlosigkeit sowie ihrer 46 Jahre alten schwerbehinderten Tochter der Einzug ins Pflegeheim.

Nachbarssohn dreht emotionalen Kurzfilm

Damit die Urmünchnerin nicht auf der Straße landet und sich weiter um ihre Tochter kümmern kann, bittet sie mit einem Video auf Facebook um Hilfe. Michel May, der Sohn eines Nachbarn, hat das Video gedreht und in dem sozialen Netzwerk gepostet. In dem acht Minuten langem Kurzfilm erzählt Jara S. ihre Geschichte und erklärt ihre aktuelle Situation.

Hoffnung auf eine neue Wohnung in Schwabing

Weil die langjährigen Vermieter verstorben seien, wechselte die Wohnung in den Besitz deren Tochter aus der Schweiz. Diese habe Eigenbedarf angemeldet, weil ihr Sohn in München studieren und die Wohnung übernehmen soll.

Für Jara S. und ihre schwerbehinderte Tochter bedeutet das den Auszug nach 64 Jahren. Eine neue Wohnung, am liebsten in ihrer Heimat Schwabing, dürfte nicht mehr als 1200 Euro Miete im Monat kosten. Wenn die 76-Jährige ihre Tochter ins Pflegeheim abgeben müsste, könnte sie sich keine eigene Wohnung mehr leisten. Jara S. hofft jetzt, dass sich das Video verbreitet und sie so eine neue gemeinsame Unterkunft für sich und ihre Tochter findet.

RND/nis