Mittwoch , 28. Oktober 2020
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei Frankfurt beim Zugriff am Hauptbeschuldigten in einer bundesweiten Razzia gegen Kriminalität im Sicherheitsgewerbe. Quelle: Boris Roessler/dpa

Steuerhinterziehung und Beihilfe zu Straftaten? Zoll-Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte

Frankfurt. Wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung, nicht gezahlten Lohn und gewerbsmäßige Beihilfe zu anderen Straftaten hat der Zoll Razzien in mehreren Städten durchgeführt. Die Ermittlungen richteten sich gegen rund 50 Verdächtige, teilte der Zoll am Morgen in Frankfurt mit. Schwerpunkt der Einsätze am Mittwochmorgen sei Frankfurt, aber auch Hamburg, München und Berlin sollen betroffen sein. Auch im Taunus und im baden-württembergischen Lörrach gab es demnach Einsätze. Ein Beschuldigter soll etwa Rechnungen in Höhe von 30 Millionen Euro geschrieben haben. Mit diesen seien Schwarzarbeiter bezahlt worden.

Insgesamt soll es rund 100 Durchsuchungsbeschlüsse geben. Nach Angaben eines Zollsprechers wurden insgesamt sechs Menschen festgenommen. Die Verdächtigen seien im Alter von 32 bis 48 Jahren. Es wird von einer Schadensumme von rund 3,5 Millionen Euro allein bei einem der Hauptbeschuldigten ausgegangen.

Festgenommener soll Verbindungen ins Rockermilieu haben

Zudem soll ersten Informationen zufolge ein in Frankfurt festgenommener 32-Jähriger Verbindungen ins Rockermilieu haben. Gegen ihn liefen auch Ermittlungen der Polizei. Der Mann wurde am Morgen mit einer Decke über dem Kopf in ein Einsatzfahrzeug gebracht und soll noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Teils vermummte Beamte führten ihn ab.

Auch in Berlin durchsuchte das Landeskriminalamt Gebäude im Rahmen von Ermittlungen gegen den 32 Jahre alten Mann. In dem Fall sollen aus einem Call-Center in der Türkei heraus ältere Menschen angerufen worden sein, heißt es vom Zoll. Dabei gehe es etwa um Fälle, in denen sich Betrüger als Polizisten ausgegeben haben sollen.

Zoll-Razzien: Bisher neun Verdächtige festgenommen

Einschließlich der heutigen Festnahme seien in diesem Verfahren, das schon länger läuft, bisher neun Verdächtige festgenommen worden. Dabei gehe es auch um diejenigen, die Schmuck und Bargeld bei den Betrugsopfern abgeholt haben sollen. Die geschätzte Schadenssumme in diesem Fall betrage 1,2 Millionen Euro.

Wie der Hessische Rundfunk unter Berufung auf das Frankfurter Hauptzollamt berichtete, sind bundesweit 900 Beamte im Einsatz. Laut Zoll waren die Verdächtigen unter anderem im Sicherheitsgewerbe tätig.

RND/dpa