Donnerstag , 29. Oktober 2020
Im Hamburger Hafen ist ein Werftarbeiter bei einem Sturz verletzt worden (Symbolbild). Quelle: Christian Charisius/dpa

Hamburg: Werftarbeiter bei Absturz auf Zoll-Schiff “Helgoland” schwer verletzt

Hamburg. Ein Werftarbeiter ist im Hamburger Hafen auf dem Zoll-Schiff “Helgoland” vier bis fünf Meter abgestürzt. Er wurde schwer am Rücken verletzt. Der 35-Jährige sei am Mittwochnachmittag von einem Gerüst gefallen, das auf dem im Trockendock liegenden Schiff aufgestellt worden sei, sagte ein Polizeisprecher. Laut Feuerwehr wurde der Mann von Höhenrettern mit einem Kran an Land gebracht und mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Schiffsermittler der Polizei wollen ab Donnerstag die Unfallursache untersuchen.

Die “Helgoland” ist ein knapp 50 Meter langes Doppelrumpf-Schiff mit besonders guten Fahreigenschaften bei dem in der Nordsee häufig auftretenden starken Seegang. Es kontrolliert unter anderem Fischereischiffe und soll etwaige Umweltsünder aufspüren.

RND/dpa