Anzeige
Nachdem ein 32-Jähriger Fan von der Corona-Erkrankung Trumps erfuhr, begann er zu fasten. Vier Tage lang betete er für die Genesung des Präsidenten – bis zu dem Moment als es ihm besser ging. Einen Tag später starb der Inder an einem Herzstillstand. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa

Inder fastet vier Tage lang für Trumps Genesung und stirbt dann

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat erst vor wenigen Wochen bekannt gegeben, positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden zu sein. Der Inder Bussa Krishna Raju, der ein großer Fan des Präsidenten ist, hat daraufhin angefangen, für die Genesung seines Idols zu fasten.

Laut der Plattform „Arab News“ hat Raju vier Tage lang weder gegessen noch getrunken. Stattdessen habe er für Donald Trump beten wollen. Als der 32-Jährige von der Erkrankung des Staatsoberhauptes Amerikas erfuhr, sei er verstört gewesen, berichtet ein Cousin der Zeitung.

Nach dem Fasten folgte ein Herzstillstand

Vier Tage lang habe sich der Mann demnach in sein Zimmer zurückgezogen. Erst als er hörte, dass sich Trumps Gesundheitszustand wieder verbessert habe, sei er herausgekommen und habe sein Fasten gebrochen. Einen Tag später starb Raju übereinstimmenden Medienberichten zufolge an einem Herzstillstand.

Wie der Cousin gegenüber „Arab News“ verrät, sei der Inder beim Teetrinken zusammengebrochen. Im Krankenhaus hätten die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen können. Vorerkrankungen habe der Verstorbene demnach keine gehabt: „Wir glauben, dass er an Erschöpfung nach der Fastenzeit gestorben ist“, so der Cousin zu der Zeitung.

Lebensgroße Statue von Trump gekauft

Jeder in dem Dorf habe gewusst, wie sehr Raju zu Donald Trump aufsah, heißt es darin weiter. Im vergangenen Jahr stellte der junge Mann demnach eine lebensgroße Statue des US-Präsidenten vor seinem Haus auf. „Trump ist wie ein Gott für mich, darum habe ich diese Statue bauen lassen“, habe er damals gesagt. Sogar seinen Namen habe der Fan laut „Arab News“ ändern lassen: von Bussa Krishna Raju zu Trump Kriss Raju.

RND/lmw