Leuchtendes Blaulicht auf dem Dach eines Streifenwagens.

DNA-Spuren überführen mutmaßlichen Mörder nach 44 Jahren

Columbia. Mehr als 44 Jahre nach der Tat glauben US-Ermittler, einen Frauenmörder überführt zu haben. Aufgrund von DNA-Spuren klagten sie einen heute 65-Jährigen an, im März 1976 in South Carolina eine Frau vergewaltigt und getötet zu haben. Der Mann sei am Donnerstag festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörden.

Die Frau war den Angaben zufolge nach der Arbeit verschwunden. Ihre Leiche und ihr Auto wurden später in einer ländlichen Gegend entdeckt. Der Angeklagte hatte diverse Vorstrafen unter anderem wegen versuchten Totschlags, Einbruchs und Diebstahls. Zuletzt war er auf Bewährung auf freiem Fuß.

„Egal ob das Verbrechen kürzlich oder vor mehr als 40 Jahren passiert ist, wir werden nicht aufhören, zu versuchen, den Fall zu lösen“, sagte Behördenchef Mark Keel.

RND/AP