Sonntag , 25. September 2022
Anzeige
Menschen demonstrieren in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen. Quelle: Getty Images

„Umzingelt sie!“: Corona-Demonstranten wollen Polizei einkesseln

Berlin. Aus Protest gegen die staatlichen Corona-Beschränkungen sind am Sonntag in Berlin wieder Demonstranten auf die Straße gegangen: Die Polizei sprach von rund 2000 Menschen, die sich auf dem Alexanderplatz in Berlin-Mitte versammelten.

Aufnahmen der Demonstration zeigen tumultartige Szenen: Die Demonstranten riefen „Widerstand", „Wir sind das Volk“ und „keine Gewalt“. Sie bildeten Menschenketten und versuchten, die Polizisten einzukesseln, wie auf einem Video auf Twitter zu sehen ist. Währenddessen skandierten sie „umzingelt sie!“.

Keine Masken und kein Abstand

Viele Demonstranten, die auch in den Videos zu sehen sind, trugen am Sonntag keine Masken. Den Sicherheitsabstand hielten sie auch nicht ein. Wie die Polizei mitteilte, untersagten sie deswegen auch den Aufzug, der eigentlich vom Alexanderplatz aus starten sollte.

Den Angaben zufolge setzten sich dennoch mehrere Hundert Teilnehmer in Bewegung. Ein weiteres Video zeigt einen Mann, der sich nahe des Alexanderplatzes vor ein Polizeiauto warf: „Dann musst du mich überfahren.“

Zusammenstöße zwischen Polizei und Teilnehmern

Es kam auch zu Zusammenstößen zwischen den Einsatzkräften und den Demonstranten, wie eine weitere Aufnahme zeigt. Eine Polizeisprecherin sagte dem epd, die Demonstranten hätten teilweise vor Polizisten nicht haltgemacht, obwohl sie dazu aufgefordert wurden.

Nach Angaben der Polizei versammelten die Demonstranten sich schließlich auf der Karl-Marx-Allee. Insgesamt seien 600 Beamte im Einsatz gewesen. Zu Details äußerte sich die Polizei bisher nicht. Ein Polizeisprecher sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Sonntagabend: „Es gab diverse Vorfälle, bei denen die Polizei einschreiten musste.“ Auch die Videos würden sie kennen. So müssen die „Einsatzberichte aber noch geschrieben werden“.

RND/am/dpa