Der Rapper Capital Bra. Quelle: imago images/Eibner

Rapper in Erklärungsnot: Kinderreporter bringen Capital Bra ins Schwitzen

In seinen Songs geht es meistens um Drogen, Gewalt und dicke Autos. Jetzt musste Capital Bra Nachhilfe über seine expliziten Texte geben. In einem Video für die TV-Sendung „Late Night Berlin“ (Pro7) interviewten die beiden Kinderreporter Pauline und Romeo den Berliner Gangsterrapper zu seinen Texten. Und die Fragen hatten es in sich – wie man auch an der Reaktion des Musikers erkennen konnte. Einige Antworten waren dem 25-Jährigen sichtlich unangenehm.

Die Frage, was denn ein „Bratan“ beziehungsweise ein „Bratuha“ sei, konnte Capital Bra der kleinen Pauline noch leicht erklären. „Das ist ein Begriff für Bruder. Und Bratuha heißt einfach nur Brüderchen.“ Doch als sich die Kinder gemeinsam mit ihm Ausschnitte aus einem seiner Lieder anhören, wird es für Capital Bra – der selbst zweifacher Familienvater ist – schon schwerer, eine für Kinder passende Antwort zu liefern.

“Wann darf man Leuten eine Schelle geben?”

Denn auf die Frage von Pauline antwortet der Rapper anders, als er es wahrscheinlich in seinen Liedern tun würde. „Wann darf man Leuten eine Schelle geben“, fragt das Mädchen unschuldig. „Am besten gar nicht“, sagt Capital Bra. „Und was ist, wenn jemand böse Worte zu dir sagt? Wie wehrt man sich?“, hakt Romeo nach. „Am besten gehst du weg“, antwortet der Rapper kleinlaut. „Versucht das am besten friedlich zu lösen. Keine Schellen geben auf jeden Fall.“

Und auch bei einem anderen Thema erwischen die Kinder Capital Bra eiskalt. „Was ist ein Dealer?", möchten Pauline und Romeo von ihm wissen. „Ein Dealer ist jemand, der Drogen an andere Menschen verkauft.“ Doch damit nicht genug. Romeo geht in die Tiefe: „Und was ist Shem Shem?“, hakt Romeo nach. „Das ist Kokain“, entgegnet der Rapper, dem die ganze Erklärung sichtlich unangenehm ist. Für Romeo und Pauline hat Capital Bra am Ende jedenfalls einen Tipp parat: „Passt auf euch auf. Baut keine Scheiße.“

RND/hem