Mit einem Großaufgebot war die Polizei in Laatzen in der Region Hannover im Einsatz. Quelle: Astrid Köhler

Hausdurchsuchung mit Polizei-Großaufgebot in Hannover – kein Hinweis auf Straftat

Hannover. Mit einem Großaufgebot an Ermittlern hat die Polizei über Stunden ein Wohnhaus in Laatzen bei Hannover durchsucht - allerdings ohne Ergebnis. „Es gibt keinen Hinweis auf Straftaten“, betonte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover am Mittwoch. Ein Hinweisgeber habe behauptet, Erkenntnisse zu „erheblichen Straftaten“ im Ortsteil Gleidingen zu haben. Zwar habe es von Anfang an Zweifel an den Hinweisen gegeben, die Ermittler hätten sie aber auch nicht ignorieren können. Seit dem frühen Morgen seien die Beamten im Einsatz.

Bei den Bewohnern handele es sich nach derzeitigem Stand um „völlig unbescholtene Bürger“, sagte der Sprecher. Man müsse davon ausgehen, dass die Hinweise nicht stimmten. Zu den Vorwürfen und den Hintergründen der angeblichen Straftaten wollte er sich nicht äußern - unter Hinweis auf den Persönlichkeitsschutz. Geprüft werde, ob Ermittlungen wegen falscher Verdächtigungen aufgenommen werden.

Während der achtstündigen, aufwendigen Durchsuchungen mit einer „ganzen Reihe von Leuten“ hätten die Ermittler nichts gefunden. Allerdings würden Datenträger noch ausgewertet.

In einer früheren Version des Artikels wurde über einen möglichen Zusammenhang mit einem alten Fall berichtet. Dafür gab es aber keine Bestätigung.

RND/dpa