Erst nach weiteren Ermittlungen und einer Autopsie stellte sich heraus, dass das Milliardärspaar getötet wurde (Symbolbild). Quelle: imago images/Ralph Peters

Kanada: Verdächtiger wegen Mord an Milliardärspaar im Fokus der Polizei

Toronto. Bei den Ermittlungen zum Tod des kanadischen Milliardärs Barry Sherman und seiner Frau Honey hat die Polizei eine Person von besonderem Interesse identifiziert. Eine Festnahme habe es aber noch nicht gegeben, sagte Ermittlerin Jenifferjit Sidhu am Mittwoch. Zuerst hatte die Zeitung „Toronto Star“ über die Entwicklung berichtet.

Der Pharmazie-Unternehmer Sherman und seine Frau waren im Dezember 2017 tot in ihrem Haus gefunden worden. Die Polizei ging Presseberichten zufolge zunächst von Suizid aus. Die vier erwachsenen Kinder des Paares beauftragten daraufhin selbst Ermittler und setzten eine zweite Autopsie durch. Später erklärte die Polizei öffentlich, sie glaube, die Shermans seien ermordet worden.

Großzügigste Spender des Landes

Das Paar gehörte zu den großzügigsten Spendern des Landes und stiftete Millionensummen für Schulen, Krankenhäuser und wohltätige Zwecke. Sherman galt aber auch als aggressiver Geschäftsmann und Prozesshansel. In einem Buch über seine Branche schrieb er 2001, er habe schon darüber nachgedacht, ob ihn wohl ein Konkurrent töten wolle.

RND/AP