Der Mann habe "jeden Realitätssinn verloren", als er 106 Mal mit einem Messer auf einen Bekannten einstach, urteilt das Landgericht Bonn. Quelle: Oliver Berg/dpa

Mann mit 106 Messerstichen getötet: Angreifer kommt in Psychiatrie

Bonn. Nach einer tödlichen Attacke mit 106 Messerstichen in Bonn kommt der Täter in die Psychiatrie. Das Bonner Landgericht sprach den 40-Jährigen am Donnerstag vom Vorwurf des Totschlags frei und ordnete seine sofortige Unterbringung an.

Laut Urteil war er bei der Bluttat im März wegen eines epileptischen Anfalls schuldunfähig. Er habe in dem Moment „jeden Realitätssinn verloren“. Der Mann hatte nach Feststellung des Gerichts in seiner Wohnung einen 32-jährigen Bekannten „mit einer unfassbaren Brutalität“ getötet.

RND/dpa