Anzeige
Der Modeunternehmer Peter Nygard. Quelle: picture alliance / Globe-ZUMA

Anwalt von Designer Peter Nygard weist Missbrauchsvorwürfe zurück

New York. Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Modedesigner Peter Nygard hat dessen Anwalt die Anschuldigungen zurückgewiesen. Nygard gehe von einem Freispruch vor Gericht aus, aber die erste Aufgabe sei nun, eine Freilassung gegen Kaution zu beantragen, sagte Anwalt Jay Prober im kanadischen Winnipeg. Dort war Nygard nach einer Anhörung am Dienstag vor Gericht verhaftet worden. Die kanadischen Behörden hatten ihn am Vortag auf Bitten der USA festgesetzt. Ein nächster Gerichtstermin ist für den 13. Januar geplant.

Dem 79 Jahre alten Nygard wird vorgeworfen, in den vergangenen 25 Jahren Frauen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Sein Anwalt Prober sagte dazu: „Das alles kommt von einer Verschwörungstheorie des Hedgefonds-Milliardärs Louis Bacon.“ Dieser war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Frauen reichen Klagen ein

Der Vorwurf gegen Nygard lautet, junge und in Armut lebende Frauen unter falschen Versprechungen von Geld oder der Aussicht auf Model- und Modekarrieren auf sein Anwesen in den Bahamas gelockt zu haben. Mehrere Frauen geben in einer in New York City eingereichten Klage an, sie seien 14 oder 15 Jahre alt gewesen, als Nygard sie unter Drogen und Alkohol gesetzt und vergewaltigt habe.

RND/AP