Anzeige
Die Polizei untersucht derzeit einen Leichenfund in Schwerin (Symbolbild). Quelle: imago images/Kirchner-Media

Leichenfund nach Laubenbrand gibt Polizei Rätsel auf

Schwerin. Der Brand eines Gartenhauses in Schwerin, bei dem vor mehreren Tagen eine Leiche gefunden wurde, gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte, konnten bisher weder die Identität des Toten noch die genaue Brandursache geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft ordnete ein Todesermittlungsverfahren an.

Untersuchung der Leiche steht noch aus

Das Feuer war in der Nacht zum 17. Dezember gegen Mitternacht bemerkt worden. Ein Zeuge habe die Feuerwehr alarmiert. Als die Kameraden der Feuerwehr anrückten, stand die Laube in einer Gartenanlage im Stadtteil Lewenberg bereits in Flammen und brannte nieder. Erst nach dem Löschen wurden die sterblichen Überreste eines unbekannten Toten gefunden.

Ein Gutachter habe den Brandort untersucht, sich bisher aber nicht genauer festgelegt, ob es sich um eine fahrlässige Brandstiftung oder um eine technische Brandursache handeln könnte, hieß es von der Polizei. Die rechtsmedizinische Untersuchung stehe noch aus. Die Laube gehörte einem Besitzer aus Schwerin.

RND/dpa