Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Die Polizei witterte in der harmlosen Schatzsuche einen Drogendeal (Symbolbild). Quelle: n-RFId0/unsplash

Schokotaler statt Drogen: Polizei sprengt beinahe Schatzsuche für Kindergeburtstag

Wolfsburg. Wer würde nicht bei einer Schatzsuche neugierig – oder wenn er ein Drogenversteck zu entdecken glaubt? Das gilt auch für die Polizei: Im Wolfsburger Ortsteil Vorsfelde hat sich die vermeintliche Drogenkriminalität als Schatzsuche für Kinder entpuppt. Bereits am Samstag sei eine Funkstreife nach dem Hinweis eines Passanten dem „Verbrechen auf der Spur“ gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Der Passant hatte beobachtet, wie ein Unbekannter eine Tüte in einem Laubhaufen auf einem Spielplatz versteckte.

Die Beamten fanden zwischen Büschen tatsächlich eine Tüte mit einer großen Dose, in der sich mehrere Kugeln in der Größe von Golfbällen befanden. Direkt darüber: ein Mund-Nasen-Schutz. Die Polizisten vermuteten einen direkten Zusammenhang. Den Beamten kam der Gedanke, dass es sich um ein Drogenversteck handeln könnte. Sie waren gerade dabei, sich die Täterbeschreibung zu notieren, als der vermeintliche Täter erschien – und sehr überrascht war, dass die für seine Kinder geplante Schatzsuche einen Polizeieinsatz ausgelöst hatte.

Beamte verstecken Goldschatz wieder

Der Mann machte den Beamten klar, dass in den Kugeln keine Drogen, sondern Schokogoldtaler steckten. Amüsiert versteckten die Beamten spontan den Goldschatz wieder – und zwar zwischen anderen Büschen.

RND/dpa