Schauspielerin Keira Knightley hat in einem Podcast erzählt, keine Nacktszenen mehr für männliche Regisseure drehen zu wollen. Quelle: imago images/i Images

Keira Knightley: Keine Nacktszenen mehr für männliche Regisseure

Dabei lehne sie Nacktszenen nicht vollends ab, so die 35-Jährige.

London. Die britische Schauspielerin Keira Knightley (35) will in Filmen männlicher Regisseure keine Nacktszenen mehr drehen. „Teilweise hat es mit Eitelkeit zu tun, aber auch mit dem männlichen Blick“, sagte der Hollywood-Star („Fluch der Karibik“, „Stolz und Vorteil“) dem Podcast „Chanel Connects“.

Sie lehne Nacktszenen nicht grundsätzlich ab. So würde sie durchaus einen Film drehen, in dem es ums Mutterwerden und die Veränderung des Körpers gehe - allerdings nur „mit einer Frau, die das versteht“, sagte Knightley.

Vertrags-Klausel gegen Nacktszenen bei Filmdrehs

Auch Sexszenen seien manchmal notwendig. Aber dafür könne ein Körper-Double eingesetzt werden. Knightley: „Weil ich zu eitel bin und zwei Kinder bekommen habe und weil ich nicht nackt vor einer Gruppe Männer stehen will.“ Die Schauspielerin, die mit dem Popmusiker James Righton verheiratet ist, lässt sich seit der Geburt ihrer ersten Tochter 2015 eine Klausel in die Verträge schreiben, dass sie sich nicht nackt vor der Kamera zeigen muss.

RND/dpa