Der Schauspieler Gérard Depardieu bestreitet jegliche Vergewaltigungsvorwürfe.

Gérard Depardieu: Ermittlungen wegen Vergewaltigung

Paris. Gegen den französischen Schauspielstar Gérard Depardieu (72) läuft in Frankreich nach Justizangaben ein Ermittlungsverfahren wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Paris am Dienstagabend aus Justizkreisen erfuhr, wurde dieses Verfahren Mitte Dezember eingeleitet. Depardieu bestreite die ihm nachgesagten Taten vollständig, zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP seinen Anwalt Hervé Témime.

Nachdem erste Vorermittlungen in dem Fall eingestellt worden waren, hatte die Justiz ab Sommer wieder vorermittelt. Eine junge Schauspielerin hatte Anzeige eingereicht, wie mehrere Medien übereinstimmend berichtetet hatten. Das nun eingeleitete Verfahren könnte zu einem Strafprozess führen, falls die Ermittlungsrichter am Ende ausreichend Beweise gegen Depardieu sehen. Andernfalls könnten sie das Verfahren einstellen.

Depardieu ist einer der berühmtesten französischen Schauspieler - unter anderem für seine Rollen als Cyrano von Bergerac, Obelix und Graf von Monte Christo.

RND/dpa