Der Hahn war bereits für den bevorstehenden Kampf mit der Klinge ausgestattet, als er seinen Besitzer angriff (Symbolbild). Quelle: Anupam Nath/AP/dpa

Illegaler Hahnenkampf in Indien: Tier tötet Besitzer mit Klinge

Hyderabad. Bei einem illegalen Hahnenkampf in Indien hat eines der Tiere seinen Besitzer getötet. Der Hahn, der eine fast acht Zentimeter lange Klinge an sein Bein gebunden hatte, sei bei der Vorbereitung auf den Kampf in Panik hochgeflattert und habe dem Mann dabei in die Leistengegend gestochen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der 45-Jährige habe stark zu bluten begonnen und sei auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Der Zwischenfall ereignete sich bereits vergangene Woche in der kleinen Ortschaft Lothunur im indischen Staat Telangana. Dort und in den Nachbarprovinzen Andhra Pradesh, Tamil Nadu und Karnataka sind Hahnenkämpfe nach wie vor sehr beliebt, obwohl sie eigentlich seit 1960 in ganz Indien verboten sind. Tierschutzorganisatoren fordern seit langem, dass das Verbot besser kontrolliert wird. Oft werden Hahnenkämpfe bei hinduistischen Festen abgehalten, die Zuschauer wetten dabei Geld darauf, welcher Hahn den anderen tötet oder in die Flucht schlägt.

Polizei sucht nach Organisatoren des illegalen Hahnenkampfes

Ein Polizeibeamter sagte, nach dem Todesfall werde nach den Organisatoren des Hahnenkampfs gesucht. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu zwei Jahre Haft. Der Hahn wurde aufs Polizeirevier mitgenommen, bevor er auf einer Geflügelfarm untergebracht wurde. Möglicherweise brauche man ihn für das Gerichtsverfahren, sagte der Polizist. Fotos von dem angebundenen Hahn, der am Polizeirevier Körner pickte, machten im Internet die Runde.

Todesfälle bei Hahnenkämpfen in Indien gibt es immer wieder. Im vergangenen Jahr war ein Mann in Andhra Pradesh ums Leben gekommen, als die Klinge am Fuß eines Hahns ihn am Hals traf. 2010 durchtrennte ein anderer Hahn die Halsvene seines Besitzers in Westbengalen und tötete ihn dadurch.

RND/AP