Hahn Fred macht es den Briefträgern in North Carolina nicht leicht (Symbolbild). Quelle: Patrick Seeger/dpa

Überwachungskamera filmt mit: Hahn jagt Postboten vom Hof

Rowland. Dass Hunde nicht die besten Freunde von Postboten sind, ist bekannt. Doch ein UPS-Mann machte in Rowland im US-Bundesstaat North Carolina nun Bekanntschaft mit einem ganz anderen Tier: Ein Hahn hinderte ihn beinahe daran, Pakete an Familie Taylor auszuliefern. Das Video der Überwachungskamera hat AJ Taylor auf Facebook hochgeladen, dazu schrieb er: „Fred wurde schon ziemlich wütend geboren.“

Auf dem Video ist zu sehen, wie der UPS-Mann sich dem Haus der Familie nähern will. Hierfür muss er über ein Rasenstück zwischen seinem Auto und dem Haus der Taylors gehen. Doch er hat die Rechnung ohne Fred gemacht. Der Hahn hat einen Hang zu territorialem Verhalten und muss offenbar sein Revier markieren.

Hahn Fred verfolgt rennenden Paketboten zu dessen Auto

Die Aufnahmen zeigen, wie Fred vor der Veranda der Familie patrouilliert und dabei ziemlich deutlich macht, wer hier der Boss ist. Mit erhobenen Armen und dem Blick auf Hahn Fred gerichtet versucht der unbekannte Mann, seinen Job zu erledigen.

Nach einiger Zeit schafft es der Paketbote, zur Veranda der Familie vorzudringen. Er legt die Pakete ab und spricht „Das ist nicht cool!“ in Richtung der Überwachungskamera. Doch als er die Treppe von der Veranda runter möchte, steht der Sicherheitshahn der Familie wieder Wache. Mit erhobenen Händen schafft es der Paketbote hinunter und rennt, verfolgt von einem erstaunlich schnell rennenden Fred, zu seinem Auto zurück.

Ein Hahn, der glaubt, dass er ein Wachhund sei

Es ist nicht das erste Mal, dass Fred aggressives Verhalten zeigte, so sein Besitzer AJ Taylor auf Facebook. Es sei nur das erste Mal gewesen, dass es auf Video festgehalten wurde. „Wenn jemand den UPS-Mann kennt – sagt ihm bitte Entschuldigung von mir!“, schreibt AJ Taylor zu dem Video. Den Usern gefällt es: 153.000-mal wurde das Video geteilt, mehr als 17.000-mal kommentiert und fast 79.000 Menschen drückten seit der Veröffentlichung am 16. Februar auf „Gefällt mir“.

Gegenüber dem Magazin „The Dodo“ sagte Besitzerin Ashley Taylor, dass sie und ihr Mann Fred von einem Freund übernommen hätten, als dieser sich nicht mehr um ihn hätte kümmern können. Seither lässt Fred keine Situation aus, um klarzumachen, wer der Boss sei. Er laufe seinen neuen Besitzern auch hinterher und schaue durch die Tür wie ein Hund. „Ich glaube, er denkt, er ist Hund“, sagt Ashley Taylor.

Postbotin hupt Hahn Fred an – der attackiert ihr Auto

Inzwischen wurde noch ein zweiter Vorfall mit Fred auf Video festgehalten. Dieses Mal traf es eine neue Briefträgerin, die mit dem Auto vorfuhr. Fred fand es nicht so cool, als die Dame aussteigen wollte – die Frau zog sich nach dem Öffnen der Tür aus Angst sofort zurück. Doch Fred watschelte weiter um das Auto herum.

Als die Frau hupte, fand er das aber noch uncooler als den Besuch an sich: Er sprang auf die Motorhaube und machte durch die Frontscheibe des Autos eine Ansage. „Nun, Fred hat sich heute der Postbotin vorgestellt“, schrieb AJ Taylor am Samstag dazu auf Facebook, „es hat sich herausgestellt, dass er nicht gerne angehupt wird.“

RND/msk