Freunde eilen der ehemaligen Schauspielerin Meghan Markle nach ihrem Interview mit Oprah Winfrey in den sozialen Medien zu Hilfe. Quelle: Rick Rycroft/AP/dpa

Harry und Meghan: So reagiert Hollywood auf das Interview

Los Angeles. Herzogin Meghan und Prinz Harry haben in ihrem TV-Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey gleich mehrere Anschuldigungen gegen das britische Königshaus erhoben. Einzelne Mitglieder hätten sich rassistisch gegenüber der Herzogin insbesondere während ihrer Schwangerschaft geäußert. Herzogin Kate habe Meghan vor der royalen Hochzeit zum Weinen gebracht, und als die Ehefrau von Prinz Harry Suizidgedanken geäußert hätte, sei ihr aus Angst vor schlechter Presse nicht geholfen worden.

Serena Williams verurteilt Rassismus gegenüber Meghan scharf

Gerade in den USA, wo das Interview am Sonntagabend ausgestrahlt wurde, äußerten sich viele Freunde der gebürtigen US-Amerikanerin in den sozialen Medien mit unterstützenden Worten für die Herzogin. So schrieb der Tennisstar Serena Williams: „Ich weiß selbst nur zu gut, wie sexistische und rassistische Institutionen mit den Medien gemeinsame Sache machen, um Menschen mit dunkler Hautfarbe und Frauen zu verteufeln, zu minimieren und sie zu brechen …“

Auch ihr Schauspielkollege Patrick J. Adams, mit dem Meghan für die Serie „Suits“ vor der Kamera stand, äußerte sich in einem langen Twitter-Thread zum Interview und den darin erhobenen Vorwürfen gegenüber dem britischen Königshaus, indem er ihren Weg zur Herzogin nachzeichnete. „Findet jemanden anderes, den ihr ermahnen, beschimpfen und quälen könnt. Meine Freundin Meghan ist euch weit überlegen“, kommentiert er den jüngsten Auftritt Meghans.

Gabrielle Union zu Meghan: „Wir stehen dir bei“

Auch die Schauspielerin Gabrielle Union ließ das Gespräch von Harry und Meghan nicht unkommentiert und schrieb zu einem Foto von sich und Meghan: „Ich hoffe, wir alle versammeln uns weiterhin um Frauen, die es wagen, für sich und andere einzutreten. Wir sehen dich, wir unterstützen dich, wir stehen dir bei.“

Jada Pinkett Smith und ihre Tochter Willow luden die Queen gleich zu einem Gespräch in ihrer Internet-Talkshow „Red Table Talk“ ein – und sorgten mit einer digitalen Bildmontage für Lacher.

Elizabeth Banks postet nach dem Interview ein Meme

Schauspielerin Elizabeth Banks beschäftigte sich auf ihrem Twitter-Account weniger mit der Herzogin und dem Prinzen selbst als vielmehr mit dem Skandalpotenzial des Interviews an sich. Sie postete ein Meme, das beschreibt, wie England wohl nach dem Interview am Morgen aufwachen wird.

Doch es gab nicht nur unterstützende Kommentare für Meghan und Harry. So hat Trumps ehemaliger Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, das Interview gleich für eine politische Botschaft herangezogen: „Meghan Markle ist die typische amerikanische Linke. Sie hat keinen Bock zu arbeiten und ist wütend, wenn sie Sachen nicht umsonst bekommt.“

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich 2020 aus der ersten Reihe der Royals verabschiedet. Schon zuvor berichtete Harry über rassistische Anfeindungen gegenüber seiner Frau. Im Interview ging das Paar nun im Detail darauf ein.

RND/sin/goe