Anzeige
Akten liegen in einem Gerichtssaal. (Archivfoto)

Säuglinge missbraucht und Taten gefilmt: Mann zu 13 Jahren Haft verurteilt

Dresden. Das Landgericht Dresden hat einen 38-Jährigen unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs von mehreren Kindern zu einer Freiheitsstrafe von mehr als 13 Jahren sowie anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Die Jugendschutzkammer gab sich in ihrem Urteil vom Dienstag überzeugt, dass von dem Angeklagten auch nach Verbüßung der Haft eine große Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht. Er habe etwa zwei zur Tatzeit erst wenige Monate alte Säuglinge durch seine Gewalttaten in Lebensgefahr gebracht, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Ziegel. Verurteilt wurde der Mann zudem wegen des Verbreitens kinderpornografischer Schriften, Raubes und des besonders schweren sexuellen Missbrauchs.

Der Angeklagte aus dem Raum Meißen hat den Angaben zufolge nicht nur mehrere Kinder und zwei Säuglinge schwer missbraucht und seine Taten gefilmt. Er hat die Aufnahmen demnach auch in einschlägigen Foren von Pädophilen im Internet veröffentlicht. Darüber hinaus hatte er selbst vor rund zehn Jahren ein solches Forum im Darknet - einem besonders geschützten, anonymen Bereich des Internets - mit aufgebaut und betrieben.

Mann hatte umfassendes Geständnis abgelegt

Der Angeklagte war über die internationale Zusammenarbeit von Polizeidienststellen ins Visier der Ermittler geraten, so dass Ermittler des Bundeskriminalamtes im Frühjahr vergangenen Jahres die Identität des Mannes entschlüsseln konnten. Noch im Mai wurde er in seiner Wohnung in Niederau bei Meißen vor dem laufendem Computer von Spezialkräften überwältigt und festgenommen. Der Angeklagte hat in Polizeivernehmungen und in der knapp zweimonatigen Hauptverhandlung ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Mit seiner Entscheidung folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

RND/dpa