Mittwoch , 28. September 2022
Anzeige
Kein Urlaub: Eine Frau sitzt lesend in einem Strandkorb im Seebad Binz auf der Insel Rügen. Quelle: picture alliance / dpa

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Einreiseverbot an der Boddenküste und auf Rügen

Tourismus in diesen Zeiten – Fehlanzeige. Doch auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und auf Rügen in Mecklenburg-Vorpommern sind noch eine Menge Autos mit auswärtigen Kennzeichen zu sehen. Der Tourismus scheint nicht gänzlich eingeschlafen zu sein – und zunehmend auch mehr ins Rollen zu kommen, berichtet die „Ostsee-Zeitung“ (OZ) am Montag.

168 Verstöße seit Jahresbeginn

Seit Jahresbeginn haben die Beamten im Landkreis Vorpommern-Rügen insgesamt 168 Anzeigen aufgenommen, wie Stefanie Peter, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Stralsund, sich gegenüber der „OZ“ äußerte. Die meisten davon auf Rügen (inklusive Hiddensee 62 seit Jahresbeginn) und in den Polizeirevieren Ribnitz-Damgarten und Barth (insgesamt 93). Einen dieser Hinweise hat es Mitte März gegeben. Eine Pension soll trotz Verbots Urlauber beherbergt haben. Tatsächlich haben die Beamten gleich sechs Familien à zwei Personen angetroffen, die wohl Ferien auf der Halbinsel gemacht haben.

Das kann nun teuer werden. Denn der Bußgeldkatalog der Corona-Landesverordnung sieht bei verbotener Einreise ein Bußgeld in Höhe von 150 bis 2000 Euro pro Person vor. Und auch die Betreiberin der Pension, die gleich sechs Anzeigen – eine für jedes beherbergte Paar – kassiert hat, werden diese Urlauber wohl eher Geld kosten, anstatt welches in die Kasse zu spülen. 1000 bis 25.000 Euro werden laut Bußgeldkatalog pro Verstoß fällig, heißt es in der „OZ“.

Trotz aller Vorfälle bleibt es aber in den Regionen überwiegend ruhig. Egal, ob in Prerow oder Zingst – die meisten Hotels und Pensionen befinden sich im Winterschlaf. Dort hofft man bald auf eine ähnliche Hochsaison wie im vergangenen Jahr. „Tatsächlich gehen alle davon aus, dass die Region überrannt wird“, äußert sich Matthias Peter aus der Zusammenkunft des Saisonrates in der „OZ“. Dessen Mitglieder haben es sich auf die Fahnen geschrieben, für eine möglichst störungsfreie Touristensaison sowohl auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst als auch an der südlichen Boddenküste zu sorgen.

RND