Als die Einsatzkräfte in der Waldhütte ankamen, flüchteten die Jugendlichen (Symbolbild). Quelle: imago images/Einsatz-Report24

Jugendliche feiern in Wanderhütte – und flüchten vor der Polizei in den Wald

Heidelberg/Weinheim/Mannheim. Die Polizei hat in mehreren Städten im Südwesten illegale Corona-Partys aufgelöst. In einer Wanderhütte in einem Wald in Weinheim etwa feierten am späten Freitagabend zahlreiche Jugendliche eine Party, wie die Polizei mitteilte. Der Lärm war den Angaben zufolge deutlich zu hören. Als zwei Streifenwagen über die Waldwege ankamen, flüchtete ein Großteil der Jugendlichen in den Wald. Um ihre Sachen zu holen, kamen den Angaben nach später einige von ihnen wieder zur Hütte zurück.

Sechs junge Leute im Alter von 15 und 16 Jahren werden nun eine Anzeige erhalten, hieß es. Mehrere Rucksäcke und persönliche Gegenstände wurden sichergestellt. Sie könnten nun von den noch nicht bekannten Partygängern, die im Wald verschwunden blieben, beim Polizeirevier in Weinheim abgeholt werden.

Illegale Feiern in Heidelberg und Mannheim

In Heidelberg machten laut Polizei in der Nacht auf Samstag zwei Feiern mit Lärm auf sich aufmerksam. Im einem Fall wurden sieben Personen aus sechs Haushalten im Alter von 18 bis 22 Jahren angetroffen, im zweiten Fall waren es laut Polizei fünf Personen aus vier Haushalten im Alter von 15 bis 48 Jahren.

Bereits am Freitagnachmittag wurde eine Feier in Mannheim beendet, an der insgesamt 26 Personen - 11 Erwachsene und 15 Kinder - teilnahmen. Auch hier erhielten die Teilnehmer eine Anzeige.

RND/dpa