Der höchste Berg der Welt: Am Mount Everest hat es einen Corona-Fall gegeben. Quelle: Sun Fei/XinHua/dpa

Bergsteiger positiv getestet – Corona erreicht den Mount Everest

Die Pandemie hat jetzt auch den höchsten Gipfel der Welt erreicht. Ein Bergsteiger am Mount Everest wurde positiv auf Covid-19 getestet. Der Norweger Erlend Ness sagte gegenüber der BBC, er sei wegen der Infektion acht Tage in einem Hospital isoliert worden. Unbestätigten Berichten zufolge soll auch ein Sherpa aus Ness‘ Gruppe positiv auf das Virus getestet worden sein.

Ness räumt ein, sich nicht ausreichend geschützt zu haben

Ness konnte nicht erklären, wo er sich angesteckt hat. Er vermutet, es sei in einem der Teehäuser im Khumbutal passiert. Er räumte ein, er hätte „mehr tun können“, um sich zu schützen. So hätte er sich öfter die Hände waschen und tagsüber ununterbrochen eine Maske tragen können.

„Nicht viele Menschen tragen Masken bei den Bergexpeditionen“, sagte Ness. Sechs Tage hatte er sich krank gefühlt, bevor er schließlich am 15. April mit einem Hubschrauber evakuiert wurde. In Nepals Hauptstadt Kathmandu war er dreimal positiv auf das Virus getestet worden.

Inzwischen hat Ness sich erholt. Am 22. April war er negativ getestet worden. Derzeit hält er sich mit Freunden in Kathmandu auf.

Alle Touristen, die nach Nepal einreisen, müssen einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als drei Tage ist. Der Fall Ness ist ein Schlag für Nepal, so die BBC. Das Land hängt nicht unerheblich von Einnahmen durch Mount-Everest-Expeditionen ab.

RND/big