In Brasilien ist ein 18-Jähriger in eine Kinderkrippe eingedrungen und hat dort mehrere Menschen getötet. Unter den Opfern sind auch Kinder. Quelle: ---/Policia Militar SC/dpa

Tote bei Messerangriff in Brasilien – Kinder unter Opfern

Saudades. Bei einer bewaffneten Attacke auf eine Kinderkrippe im Süden Brasiliens sind mindestens vier Menschen getötet worden. Zwei Kinder und zwei Betreuerinnen seien gestorben, nachdem ein 18-Jähriger mit einem messerartigen Gegenstand in die Vorschule „Aquarela“ der Gemeinde Saudades im Bundesstaat Santa Catarina eingedrungen sei, sagte der Sprecher der Militärpolizei von Santa Catarina, Major Rafael Antonio da Silva, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Ein weiteres Kind sei schwer verletzt worden. Brasilianische Medien berichteten von mindestens fünf Toten.

Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde bestätigte die Zahl der Toten im brasilianischen Fernsehen. „Es ist der traurigste Tag unserer Geschichte“, sagte Maciel Schneider.

Eltern stehen unter Schock

Bisher sei nicht bekannt, ob der Angreifer psychologische Probleme gehabt habe, so der Polizeisprecher. Der Zeitung „Folha de S. Paulo“ zufolge hatte er keine Vorstrafen und auch nicht die Vorschule besucht. Die Eltern des Angreifers standen unter Schock. Die Polizei suchte in seinem Zuhause, vor allem auf dem Computer, in dem 10.000-Einwohner-Ort nach Hinweisen auf die Tat. Nach Abschluss der Untersuchungen sollen die Eltern zur Aussage gebracht werden.

RND/dpa