Mittwoch , 22. September 2021
Weitgehend zerstört und überflutet ist das Dorf Insul in Rheinland-Pfalz nach massiven Regenfällen und dem Hochwasser der Ahr. Quelle: Boris Roessler/dpa

Hochwasser: Wie lange steigen die Wasserstände von Mosel und Rhein noch an?

Mainz. Der Wasserstand der Mosel und des Rheins wird Vorhersagen zufolge zunächst weiter steigen. „Die Mosel steigt im Laufe des Donnerstags noch stark an. In Trier wird zum Abend der Höhepunkt des Wasserstands erreicht“, sagte der Wetterexperte Jürgen Schmidt von Wetterkontor dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Der Moselabschnitt in Cochem werde erst morgen früh seinen Höhepunkt erreichen.

Hochwasser erreichen „historische Höchststände“

„Auch der Rhein wird bis Freitag weiter ansteigen“, erklärt der Meteoreloge. „Allerdings nicht in den Höhen der Mosel.“ Kleine Zulaufflüsse würden nun wieder schnell abschwellen, so Schmidt. Aber: Diese Wassermassen fließen laut des Wetterexperten dann in die in die Mosel und in den Rhein, weshalb der Wasserstand der großen Flüsse weiter steigt.

Die Hochwasservorhersagezentrale des rheinland-pfälzischen Landesumweltamtes rechnet ebenfalls erst am Nachmittag mit einer ersten Entspannung. „Zahlreiche Zuflusspegel verzeichnen bereits jetzt historische Höchststände“, teilte die Behörde mit. Am Pegel Trier sei die Meldehöhe von sechs Metern am Mittwochabend überschritten worden und der Wasserstand steige weiterhin stark an. „Zum Nachmittag hin ist ein Anstieg der Wasserstände bis in den Bereich um 940 cm möglich“, hieß es. „Anschließend werden die Pegelstände fallen.“

Auch in der Sauer steigen die Wasserstände am Donnerstag noch an. Die Experten rechneten damit, dass am Mittag ein Höchststand von 6,10 bis 6,20 Meter erreicht wird. „Anschließend werden auch hier fallende Wasserstände vorhergesagt.“ An zahlreichen Eifel- sowie Sauer-Zuflüssen seien die Wasserstände in der vergangenen Nacht extrem gestiegen und hätten historische Höchststände erreicht.

Am Rhein sei infolge des Moselhochwassers am Pegel Koblenz mit stark steigenden Wasserständen zu rechnen, teilte die Hochwasservorhersagezentrale mit. Der Scheitel werde ab Freitagnachmittag im Bereich von 6,60 Meter bis 7,00 Meter erwartet. Die Hochwassermeldehöhe beträgt in Koblenz 4,50 Meter – sie wurde am Mittwochnachmittag überschritten. Am Pegel Mainz wird die dortige Meldehöhe von 5,50 Meter der Prognose zufolge am Freitagnachmittag geknackt – mit steigender Tendenz. Der Scheitel werde zum Ende des Wochenendes erwartet.

RND/am/dpa