Mittwoch , 22. September 2021
Der Schlagersänger Heino (Archivbild).

Sänger Heino ist bestürzt: Die Flut hat das Grab seiner Tochter zerstört

Die Hochwasser­katastrophe hat das Grab der Tochter von Schlagersänger Heino zerstört. Heino ist zum Zeitpunkt der Überflutungen an seinem Zweitwohnsitz in Kitzbühel in Österreich gewesen. Der 82-Jährige ist bestürzt.

„Der Anblick tut mit in der Seele weh“

„Ich habe das zerstörte Grab auf Fotos gesehen und der Anblick tut mir in der Seele weh. Ich habe so oft mit meiner Frau Hannelore dort gestanden und gebetet“, sagt Heino gegenüber „Bild“. Laut Angaben von „Bild“ litt Heinos Tochter Petra Bell an Schizophrenie und nahm sich 2003 im Alter von 35 Jahren das Leben.

Ganzes Mitgefühl gehört Opfern

Doch trotz des Schmerzes sei Heino „in Gedanken an erster Stelle bei seinen Mitbürgern, die durch die Flut ihre Häuser und Habe verloren haben“, wie „Bild“ vermeldet. „Es ist schrecklich, dass Petras Grab zerstört ist, aber viel wichtiger sind jetzt die lebenden Opfer dieser furchtbaren Katastrophe. Ihnen gehört mein ganzes Mitgefühl.“

Das Haus des in Bad Münstereifel beheimateten Sängers sei ohne Schaden verblieben, heißt es vonseiten der „Bild“.

RND/mhs