Wegen der Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe rät die Stadt Solingen von Kanutouren auf der Wupper ab. Quelle: imago images/Nordphoto

Solingen appelliert: Bitte keine Kanutouren auf der Wupper

Der Appell gilt zunächst bis zum 13. August. Nach Angaben der Stadt wurden viele Gegenstände mitgerissen – dazu zählen auch Campingwagen, Bäume und Brücken.

Solingen. Die Stadt Solingen rät wegen der Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe dringend von Kanutouren auf der Wupper ab. Bei dem heftigen Regen und den Überflutungen seien viele Gegenstände mitgerissen worden – bis hin zu Campingwagen, Bäumen und Brücken.

„Diese liegen größtenteils noch in der Wupper und können den Kanuten als teilweise unsichtbare Hindernisse erhebliche Schwierigkeiten bereiten“, erklärte die Stadt. „Zudem ist es an vielen Orten auch zu Heizölaustritten und Belastungen durch Schmutzwasser gekommen.“

Um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden und keine unnötigen Risiken einzugehen, werde deshalb von Kanufahrten abgeraten. Der Appell gilt zunächst bis zum 13. August.

RND/dpa