Einsatzwagen der Polizei bei einem Einsatz. (Symboldbild) Quelle: imago images/Ralph Peters

Mann soll Ehefrau in Plauen getötet haben

Plauen. Ein 63 Jahre alter Mann soll in Plauen seine gleichaltrige Ehefrau getötet haben. Er habe sich am Sonntagabend über den Notruf gemeldet und von der Tat berichtet, teilte die Polizei am Montag mit. Die tote Frau wurde in der Wohnung des Ehepaares gefunden.

Ermittlungen dauern an

Der Mann habe in dem Telefonat zudem angeben, sich von der Sperrmauer der Talsperre Pöhl stürzen zu wollen. Die Wasserwacht fand den 63-Jährigen später in der Talsperre. Er sei unverletzt gewesen, aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ermittlungen zum Hintergrund der Tat dauerten laut Polizei noch an.

Bei einem Termin mit einem Haftrichter am Amtsgericht Zwickau am Montag äußerte sich der Mann laut Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft nicht zu den Vorwürfen. „Der Mann ist mutmaßlich psychisch krank. Es gibt Anhaltspunkte, dass er zum Tatzeitpunkt nicht oder nur vermindert schuldfähig war“, sagte der Sprecher. Der Richter habe daher angewiesen, den Mann in die forensische Psychiatrie in Leipzig bringen zu lassen.

RND/dpa