Das Windy Fire brennt im Sequoia National Forest. Quelle: Noah Berger/AP/dpa

Größter Baum der Welt von Waldbrand in Kalifornien bedroht

Three Rivers. Der vom Volumen her größte Baum der Erde in Kalifornien wird von einem riesigen Waldbrand bedroht. Feuerwehrleute umwickelten den Stamm des „General Sherman“ und anderer Bäume im Sequoia-Nationalpark mit feuerhemmender Aluminiumfolie, wie Feuerbehördensprecherin Rebecca Paterson mitteilte. Die ursprünglich zwei durch Blitzschläge ausgelösten Brände verschmolzen am Freitag zu einer einzigen Feuerfront.

Die Flammen erreichten bereits den westlichen Rand des sogenannten Giant Forests, wo sie die „Four Guardsmen“ (Vier Wächter) erfassten. Diese Bäume säumen die Straße, die in den Hain mit 2000 Sequoias führt. Das Ausmaß des Schadens war zunächst nicht bekannt.

72 Quadratkilometer Waldfläche verwüstet

Das Feuer hat Gegenden mit riesigen, rund 2000 Jahre alten Sequoia-Bäumen erfasst. Es verwüstete bereits etwa 72 Quadratkilometer Waldfläche, vor allem am Freitag fraßen sich die Flammen über ein großes Gebiet voran. Feuerwehrsprecherin Katy Hooper sagte, Einsatzkräfte hätten ihre Schutzarbeiten am „General Sherman“ und anderen Bäumen deshalb vorerst abbrechen müssen. Am Samstag sollte geprüft werden, ob sie die Arbeiten wieder aufnehmen können.

Der nationale Wetterdienst der USA gab eine Warnung vor schwierigen Feuerbedingungen im Sequoia-Nationalpark und in der Sierra Nevada heraus. Wegen der Brände wurde der Nationalpark diese Woche geräumt. Auch Teile der Gemeinde Three Rivers mit etwa 2500 Einwohnern außerhalb des Parks wurden evakuiert.

Der „General Sherman“ ist mit einem Volumen von 1487 Kubikmetern der größte Baum der Welt, wie der nationale Parkdienst der USA angibt. Der Baum ist 84 Meter hoch, sein Umfang am Boden beträgt 31 Meter.

RND/AP

+