US-Polizeifahrzeuge hinter einem Absperrband. (Archivfoto) Quelle: imago images/ZUMA Press

Anstieg um fast 30 Prozent: mehr Tötungsdelikte in den USA

2020 ist es in den USA zu dem höchsten Anstieg der Mord- und Totschlagsdelikte seit Beginn der Aufzeichnung gekommen - das gab das FBI bekannt. Um 29 Prozent sei demnach die Zahl der entsprechenden Taten im gesamten Land gestiegen. Anfang des Jahres wurden im Rahmen einer Studie bereits ähnliche Zahlen bekannt gegeben. Damals wurde der Anstieg mit den Protesten gegen Gewalt und Rassismus, aber auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie begründet.

Nun gibt es laut „New York Times“ Prognosen für den Sommer 2021. So heißt es in dem Bericht: „Der Anstieg der Tötungsrate in diesem Sommer scheint nicht so hoch zu sein wie im vergangenen Jahr“.

Louisiana verzeichnet die meisten Tötungsdelikte

Die Tötungsrate sei über alle Bundesstaaten ähnlich verteilt, heißt es in dem Bericht des FBI - mindestens eine Steigerung von 20 Prozent habe es überall gegeben. Nur ein Bundesstaat fällt demnach besonders negativ auf: Louisiana verzeichnet zum 32. Mal in Folge die meisten Mord- und Totschlagsdelikte in den USA.

Trotz allem liegt die tatsächliche Anzahl an Tötungsdelikten immer noch weit unter der aus den 1980er- und 1990er-Jahren. So kamen 1980 auf 100.000 Einwohner im Schnitt 10,2 Morde - im Jahr 2020 waren es 6,51.

RND/lob