Anzeige
Greta Thunberg hält eine Rede während einer Demonstration der Bewegung Fridays for Future. Quelle: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA

Zusammen fürs Klima: Hat Greta Thunberg einen Freund?

Mailand. Zusammen mit der ugandischen Klimaaktivistin Vanessa Nakate hat Greta Thunberg am Freitag einen Fridays-for-Future-Protest in Mailand angeführt. Hunderte Jugendliche schlossen sich dem Protest an – und ein Unbekannter, der nicht von Thunbergs Seite wich. Fotos zeigen, wie dieser zeitweise seinen Arm um die 18-Jährige legte und Thunberg ihn mit Bananenchips fütterte. Hat dies etwas zu bedeuten?

Auf ihrem Instagram-Kanal ist bisher nichts außer einem Bild von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Protestmarsches in Mailand zu sehen. Doch neue Fotos zeigen Thunberg nun zusammen mit einem unbekannten jungen Mann, der einen karierten Anglerhut trägt und dessen Nähe die 18-Jährige offensichtlich nicht scheut: Auf einem Bild ist zu sehen, wie er seinen Arm um Thunberg legt und auf einem anderen füttert die 18-Jährige den Unbekannten mit Bananenchips. Laut „t-online“ hätten beide auch zeitweise ihre Kopfbedeckungen getauscht.

Wer der junge Mann ist, ist bisher noch nicht bekannt.

Greta Thunberg spricht auf Kongress „Youth4Climate“ in Mailand

Am Rande des Jugend-Klima-Gipfels in Mailand ist es zu Protesten und Polizeieinsätzen gekommen. Während in einem Kongresszentrum die Teilnehmer von „Youth4Climate“ mit Politikern wie Ministerpräsident Mario Draghi und Staatschef Sergio Mattarella sprachen, protestierten vor dem Gebäude und auf den Straßen Dutzende Aktivisten.

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie die Demonstranten dabei mit Polizisten aneinandergerieten, die wiederum Schlagstöcke einsetzten. Andere blockierten sitzend und liegend den Straßenverkehr und wurden von Polizisten weggetragen. Im Saal kam es vor der Rede von Draghi zu einem kurzen Protest von Umweltschützern.

Bei dem von der italienischen Regierung in Zusammenarbeit mit Großbritannien veranstalteten Event soll auch der Weltklimagipfel COP26 in Glasgow vorbereitet werden. Draghi unterstrich erneut, dass die Welt im Kampf gegen den Klimawandel mehr Engagement zeigen müsse.

Auf eine Rede der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg, die den Politikern nur „Bla Bla Bla“ statt Aktionen vorgeworfen hatte, erwiderte Draghi: „Manchmal ist jenes Bla Bla nötig, um alle zu überzeugen.“

Große Ziele seien nur gemeinsam zu erreichen, sagte er und zeigte sich optimistisch, dass alle Staatschefs „absolut überzeugt sind, dass es Zeit wird zu handeln, schnell zu handeln“. Draghi hatte Thunberg und andere Aktivisten zu einem persönlichen Gespräch getroffen.

RND/mhs/dpa