Anzeige
Die Sonne dringt durch die Wolkendecke über der mit Neuschnee überzogenen Landschaft des 1139 Meter hoch gelegenen Ortsteiles Oberjoch in Bad Hindelang. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Nach erstem Schnee in Süddeutschland: Wann kommen die Flocken im Flachland?

Der Sommer ist längst vorbei und der Herbst in Deutschland angekommen. Nach ein paar doch noch recht warmen Tagen kühlt es im Oktober aber nun stetig ab. Eine Kaltfront drängt sich zwischen zwei Hochs und macht den Weg frei für wechselhaftes und sehr kühles Wetter – und sogar für Schnee.

In Süddeutschland kamen in der Nacht zu Mittwoch vereinzelt schon die ersten Flocken vom Himmel. „In höheren Lagen ist es jetzt schon etwas winterlich. Aber das ist nichts Ungewöhnliches für diesen Zeitpunkt“, erklärt Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterportal „Wetterkontor“ dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Schneefallgrenze fiel auf etwa 1000 Meter. An den Alpen habe sich teilweise sogar eine kleine Schneedecke gebildet.

Meteorologe warnt vor Nebel und Glätte

Im Flachland sei noch kein Schnee in Sicht, sagt Schmidt. Dafür würden aber andere Gefahren im Straßenverkehr lauern. „Besonders am Wochenende müssen Autofahrer aufpassen, denn es könnte morgens neblig werden. In der Nacht müssen sie zudem wegen der niedrigen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt mancherorts mit Glätte rechnen“, erläutert der Experte.

Tagsüber würden die Temperaturen am Wochenende aber wieder etwas steigen, da wieder mildere Luft nach Deutschland kommt. „Es war nur ein kurzer Wintereinbruch“, sagt Schmidt. In den Hochlagen sei dann auch kein nennenswerter Schnee mehr zu erwarten. Wann die ersten Flocken im Flachland fallen werden, kann Schmidt nicht genau prognostizieren. Es könnte also noch ein bisschen dauern, bis wieder Schneemänner in den Gärten und Parks zu sehen sind.

Vereinzelt verschneite Täler und Glätteunfälle

Den ersten Schnee gab es unter anderem in der Nacht zu Mittwoch bereits in den Tälern von Bad Hindelang im schwäbischen Landkreis Oberallgäu, in Bayrischzell im Landkreis Miesbach sowie auch auf dem Fichtelberg in Sachsen.

Auf der Autobahn 95 in Bayern kam es laut Polizei zwischen den Anschlussstellen Wolfratshausen und Seeshaupt wegen einsetzender Glätte zu Unfällen. Ursache sei nach ersten Erkenntnissen wohl starker Regen gewesen, der auf der kalten Fahrbahn gefroren sei.

RND mit dpa

Von Nico Schwieger/RND