Anzeige
Fans von Hansa Rostock. (Archivfoto) Quelle: picture alliance / Fotostand

Hansa-Rostock-Fan spuckt uniformierter Soldatin ins Gesicht – Polizei sucht Täter

Rostock. Eine Soldatin in Uniform ist nach Angaben der Bundespolizei von einem Fan des Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock im Rostocker Hauptbahnhof beleidigt und anschließend ins Gesicht gespuckt worden. Die Soldatin sei am Sonntagvormittag zusammen mit einer Familienangehörigen im Bahnhof unterwegs gewesen, als aus einer größeren Gruppe von Hansa-Fans heraus eine männliche Person bedrohlich und mit erhobenen Händen auf sie zugekommen sei, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Dann sei es zu der Straftat gekommen. Die Bundespolizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.

Der Vorfall im Hauptbahnhof spielte sich gut zwei Stunden vor dem Heimspiel gegen den SV Sandhausen ab. Dort sorgten ebenfalls Hansa-Fans für einen Eklat, als sie ein Banner mit der Aufschrift „Einer weniger, ACAB!“ (All cops are bastards/Alle Bullen sind Schweine) zeigten. Diese Inschrift bezog sich wohl auf den Tod eines Polizisten aus Hamburg wenige Tage zuvor in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Vorfall sorgte bei den Polizeigewerkschaften und den Innenministerien in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern für Empörung. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) leitete am Dienstag ein Ermittlungsverfahren ein.

RND/dpa